~Â 641 r
daß die drei den Wissenschaften und Künsten gewidmeten In-
stitute den lekten Plat, nach den Hofbedienten, der Capelle
und dem Theateretat gefunden haben.
. Der Hofstaat der Königin besteht aus einem Kammer-
fräulein, vier Hofdamen, einem Oberhofmeister, einem Kam-
merherrn nebst vier Kammerjunkern, einem. Chatullcassierer,
(der dieses Amt zugleich beim Könige und der Prinzeßin Ca-
roline bekleidet,) drei Kammerjungfern und einem Kammer:
lakayen, mithin im Ganzen aus 16 Personen. Lakayen, Läu:
fer, Stallleute 2c, sind so wenig hier wie beim Hofstaate des Kö-
niges, weder namentlich noch der Zahl nach angegeben, noch
weniger die niedrigste Hof- und Hausbedienung, wie im säch-
sischen Staatscalender, wo sogar Waschweiber, Küchenjungen
und Heubinder genannt sind.
Bei der Kronprinzeßin Caroline sind angestellt: eine
Hofdame, eine Demoiselle (die vormalige Französin) eine Kam-
merjungfer, eine Altfrau und ein Kammerlakay.
ett §:i der Priuzeßin Wilhelmine nur eine Hofdame und
ehrer.
Der Hofstaat des Prinzen Christian Friedrich
besteht aus einem Marschall, 1 Adjutant und 9 Hofofficianten;;
seine Gemahlin hat 2 Hoffräulein, 4 Kammerjungfer und
1 Kammerlakay; bei des Prinzen Sohne ist ein Gouverneur
und ein Lehrer angestellt.
q ,„Des Prinzen Friedrich Ferdinand Hofstaat
besteht aus einem. Hofchef einem Adjutanten, einem Chirur-
gus, einem Kammerdiener und einem Palaisverwalter.
Die beiden Prinzeßinnen, Juliane Sophie und
Louise Charlotte, haben jede 1 Hoffräulein, gerstere auch
ties Cavalier und Haushofmeister, jede aber eine Kammer-
jungfrau.
Endlich besteht der Fer der Herzogin Louise
Auguste, Schwester des Königs, aus einer Hofdame, einem
Hekhek; zwei Kammerjungfern, einem Hofschreiber und einem
ammerlakay.
, Aus diesen Verzeichnissen geht deutlich hervor, daß die
Mitglieder des Königlichen Hauses nichts weniger' als einen
glänzenden Hofstaat führen, dieser vielmehr bei, allen so ein:
geschränkt ist, wie es, ohne der nothwendigen äußeren Würde
etwas zu vergeben, nur irgend thunlich war.
Auf den Hofstaat soll, nach Angabe des Titels, der Cit
vil. Etat folgenz unter dieser Benennung scheinen nur die
Geheimen -Conferenzräthe, m .
Landräthe und die General - Kriegs -Commissarten verstanden

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.