ur
t
39
4
P
Kirchengeschichte der Landschaft Eidersiedt (Thl. 1.
Abschn. 3. §. 33-35) des verstorbenen Kirchenpropsien M.
D. Voß in Garding *), eines um Eiderstedtische Geschichte
und Rechtskunde vorzüglich durch mühsame und emsig fort-
G .
„„Die Teiche und (umb?) das Land
„Sind besser den ein gülden Band.“
darunter :
„Gott segne dieses wehrte Land
„und stärke dessen gülden Band.‘
Der Name C. Benning ist später geschrieben und ist wohl der
Name eines Besiters, nicht des Sammlers ~ Die Sammlung
fängt an mit der unmittelbar folgenden Deichordnung und
schließt mit der Tranerordnug!' vom 25ften Sept. 1739, wovon der
Schluß fehlt. Außer den allgemeinern oder speciellern Verfü-
gungen enthält sie fürstliche Rescripte für Eiderstedt, das Spa-
delandrecht, Verzeichniß der eingedeichten Koege in Eiderstedt
(bis zurn Graffen Koog 1698), einige nicht uninteressante Be-
merkungen über Rechtsgewohrnheiten, ein Verzeichniß der Größe
der Kirchspiele nach Demat- und Pflugzahl , Herzog Adplphs
Privileginm v. I. 15721 Verzeichniß der Staller von Joen
JFonesen (1461) bis v. Graffen (4707) Herzog Philips Privile-
gium v. J. 1589, Johann Adolphs Privilegium v. J. 1692,
Machricht von den Landesschulden v. J. 1649 und 1651, Land-
gerichtsurtheile, eine alte Sporteltaxe der Landgerichte und des
Stallers, des Heilig-Laudes-Strand-Recht, Sporteltaxe der Her-
zogl. Canzelei und’ des Stadtsecretairs in Tönning n. s. w.
Manches ist interessant genug, und der öffentlichen Bekanut-
machung nicht unwerth. ~ Der Sammler läßt sich wohl nicht
austmuitceln.
Die handschriftlihe Kirchengeschichte der Landscha ft
Eid er t ed t von Voß ist die, in der Vorrede zur neuen Ans-
gabe der He imrreichischen Chronik crwäynte. Sie ist indeß
nicht, wie dort gesagt wird, vollendet, dies ist nur der erste
allgemeine, freilich bei weitem der wichtigste, Theil des Wer-
kes; von dem zweiten, die specielle Geschichte der einzelnen
Kirchen enthaltend, fehlt die Geschichte der Kirchen des Wester-
theils. Der ganz ausgearbeitete erste Theil eignet sich sehr
dazu, in einem gedrängten Auszuge bekannter zu werden.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.