Full text: Staatsbürgerliches Magazin mit besonderer Rücksicht auf die Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg (Dritter Band)

P 
586,. 
Gesunde, frische Luft muß ein Hauptaugenmerk seyn, be- 
sonders, wo so viele Menschen beschäftigt sind, und das zum 
Theil mit Arbeiten, welche die Luft verderben, wie Hanf- 
und Flachsspinnen u. dgl.; die angegebene Veränderung 
würde auch diesen Zweck besser erreichen, Jch besuchte das 
Gefängniß um Johanni, alle Fenster konnten offen stehen, 
das kann im Winter nicht seyn, und Ventilatoren in den 
Fenstern sind wohl kaum hinreichend zur Erhaltung der fri- 
schen Luft. 
In der Construction sind die beiden neuen Gefängnisse 
in Segeberg und Wandsbeck, besonders das erste, viel besser ; 
dies ist auch ganz besonders der Fall mit den beiden untern 
Gefängnissen in Neustadt.#) In Segeberg sind 2 Gemächer 
unten, 2 oben; ein Gang sondert sie von einander, und von 
der Straße. Die Fenster in denselben sind lange schmale 
Offnungen mit Glasfenstern. Jedes Zimmer kann gewärmt 
werden. Das Gefängniß in Wandsbeck, von demselben Bau- 
meister erbaut, hat fast dieselbe Einrichtung, ist aber minder 
zweckmäßig. Di- Zimmer führen hier unmittelbar auf den 
Weg, welches es schwierig macht, die Communication mit den 
Gefangenen zu verhindern, außerdem fehlen 2 Gemächern 
Licht und frische Luft, welche beide durch ein Fenster erhal- 
ten werden sollen, welches in ein anderes Gefängniß führt. 
durch Strafarbeit gehörig zu beschäftigen. Ob die Absonderung 
der Gefangenen in Detentionsgefängnissen absolut nothwendig, 
vielmehr ein Zusammensperren derselben unter Umständen nicht 
der Inquisition förderlich seyn dürfte, dies ist eine Frage, die 
weitläuftigere Erörterungen als die hier möglichen, nothwendig 
machen möchte. [ 
Eine gleich vertheilhafte Erwähnung verdient das Gefängniß gu 
Ahrensböck wenn nicht etwa gar dasselbe den Vorzug vor deu 
angegebenen Gefängnissen hätte. 
UF ,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.