<Ô©Â h 15
+
Schenkungen oder Vermächtnisse, der Fond atsehnlich ver;
mehrt seyn sollte, wird durch Nachträge zu dieser Fundation
über die Erhöhung der zu verwendenden Summe verfugt
erden.
Ü
Die Direction hat den Inhalt der ihr unterm 7. Mai
d. J. von der Vorssteherschaft des Taubstummen - Instituts
mitgetheilten Vorschläge, wegen Vereinigung der beiden durch
die Herren Professoren Pfingsten und Hensen gestifreten
Unterstütungs- Fonds, so wie wegen der über deren Verwen-
dung anzunehmenden Grundsätze, völlig zweckmäßig gefunden
und auf die Genehmigung des hierüber zu erlassenden Regu-
lativs bei der Königlichen Schleswig Holstein Lauenburgi-
schen Kanzeley angetragen.
Vermöge Nescripts vom Wsten dieses Monats ist. der
Direction hierauf: eröffnet worden, daß das hieneben ange-
schloßene Regulativ für den unter dem Namen „„Krücks und
Moritzens Unterstütungs :- Fond ‘- vereinigten Fond für
hülfsbedürftige Taubstumme allergnädigst genehmigt sen.
Die Direction ermangelt nicht, der Vorsteherschaft sol-
ches hiedurch mitzutheilen, indem ste es derselben überläßt,
dafür Sorge zu tragen, daß der Fond diesem gemäß it Wirt-
samkeit gesetzt und ferner verwaltet werde u. s. w.
Königliche Direction des Taubstummen - Instituts in
Schleswig, den 23sten Aug. 4822.
Spies.
A n
die Vorssteherschaft et Zarnbstummen-Instituts
in Schleswig.
8) Die Féhre bei Holtenau betreffenb.
Ew. erlaube ich mir ergebenst zu ersuchen folgende Zei-
len in das Magazin gütigst aufzunehmen. ' ]
Schon über zwei Jahre ist die Zugbrücke über die Hol-
tenaner Schleuse aus Furcht, daß die Seitenmauer der Schleuse,
welche aus natürlichen Ursachen sich ein wenig gel oben hat,
durch die erschütternde Vewegung, welche die Ueberfahrt ver-
anlaßte, einstürzen möchte, aufgenommen und statt deren eite
Fire, die durch kite an huztr Hesten des Kanals befestigte
e fortbewegt wird, angele orden, ,
Da tres der Weg s Holtenau als ein Kommuni-
kationsweg zwischen Kiel. Friedrichsort, der Mündung und

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.