Full text: Staatsbürgerliches Magazin mit besonderer Rücksicht auf die Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg (Dritter Band)

m. 
411 G 
pflichtet ist, wissen wir nicht; aber die Grundsätze der däni- 
schen Regierung sind bekannt genug, um behaupten zu kön- 
nen, daß sie nicht freiwillig das Interesse ihres Landes den 
Unternehmungen der großen Continentalmächte zum Opfer. 
bringen wird. 
. Kommt es, wie leider der Anschein da ist, wenn auch 
nicht sogleich zum wirklichen Kriege, doch zu einem Kriegs- 
zustand Frankreichs und der übrigen Continentalmächte, so. 
wird sich ein Capersystem entwickeln, ärger wie je zuvor. 
Die spanische Regierung wird Markebriefe ausgeben an 
jeden, der sich meldet; Holländer, Americaner, Italiäner und 
selbst Engländer und Franzosen werden unter spanischer 
Flagge capern; eben so wird unter französischer und öster= 
reichischer Flagge und unter allen ifaliänischen Flaggen ' ge- 
capert werden; spanisches, französisches, österreichisches, 
italiänisches und. preußisches Schiff und Gut, alles wird dem 
Raube und der Plünderung unterworfen werden; die fran- 
sösische Seehandlung und Schifffahrt, kaum im Wiederaufblühen 
begriffen, wird im Augenblicke zerstöhrt seyn ; die gräulichste Sees 
râuberei wird sich über alle Meere verbreiten; die ohnehin schon 
zahlreichen Caper des vormaligen spanischen America’s werden 
sich ins Unendliche vermehren, von den westindischen Gewässern 
in Schaaren nach den europäischen Meeren herüber schwärs 
men, und hier ohne Regel und Gesetz plündern. England 
kann, wenn es auch am Kriege Theil nimmt, seine Seehand= 
lung durch seine zahlreichen armirten Schiffe weit besser 
schüßen, als irgend eine andere Macht; aber dennoch rbird 
és durch Caperei große Verlüste erleiden, so gut wie in dem 
vorigen französischen Kriege; denn dem Unwesen der Caperei 
so wirksam zu steuern, daß nur der größte Theil des Schas 
dens verhütet wird, dazu ist nicht Englands, nicht des: gans
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.