¿J
Neen, L. R. und Rach. keiner, s. WW. 272 und 226,
auch neen und nien, so B. W. B., wie noch bei einigen
Friesen. Hier naan, keiner nien, keine, eben wie aan, einer,
ien, eine. S. Bolten 2, 448. Hiernach ist der bekannte
Reimsspruch vom Weintrinken eigentlich zu verstehen: Wien
up Melk, is vör Elk, Melk up Wien, is vör Nien. D. i.
für Niemandz nicht aber Benien, (Gift,) welches auch ja gar
zu fremd klingtz zumal hier zu Lande. Vör Nien, für Kei:
nen, ist aber der wahre Gegensatz von Vör Elk, für Jeden.
Dagegen Venien ein bloßes Wortsspitl iste Vermuthlich da-
her, weil bei Japicx Forniin wirklich Gift (Venien) be-
deutet.
S Zier! g- H. wie hier, Karrharde nurig, sparsam, geizig.
. Idiotika.
R! len. vernielen, vernichten, verbrauchen, R. Japicx
at es auch.
y Nip, H. so auch hier; in dem pld. Idiot. nipp, ge-
nau, scharf, meist vom Gesicht und Gehör gebraucht. Ni-
pen, (wovon nippen das Frequent ist) heißt hier, wie im
Engl. to nip, zwicken, kneipen, zusammenkneipen, Kilian
Niipen, vir dau§. stringere, und Nüptanghe, eine Kneip-
zange.
Nippen, Se nippet man eben: beim Trinken, nur eben
berühren. R. hier neppen. S. Kiilian Nebben, Nebba,
telte Plinio, veteribus Gallis rostrum dicitur, wie an-
gels. und friet.
f Nit, für nicht, bei Rach. wie im Flandrisch., Bra-
bantschen und Holländ. niet. Es scheint mit ni, nih, und
niththan bei dem Ulphilas in einiger Verwandschaft zu ste-
hen. Im Südfriesischen sonst heißt es sowohl bey dem Ja-
picr als Wiarda: naet;, im Nordstrandischen Dialect: nat,
bei Heimreich, im Morgeu- und Abendgesange, verschieden
wie obiges naen und nien. )
Nobbe, oder wie einige, Nubbe, Knötchen an gewissen
wollreichen Zeugen, Zotten, B. W. B., so auch hier, und
auch ein klein Bühelchen für sich allein auf der Erde. z}
Nölen, wie gewöhnlich. H. nälen, auf Föhr nödeln.
B.. W. B. nöteln, neteln, zaudern, trödeln, s. B. W. B,
Hier gleichfalls. ; '
Nüdlic-. und nürig, artig, fein, niedlich, wie hier,
Mit Letztern ist gewiß nüwer und vernüwert, bei Sch. das-
selbe, verwandt, auch nörlik. .
Nücken, H. besondre Launen, Tücke, s. Kil. eigentlich
Stöße, singultus; paroxysnmus, von dem fries. und nordi-

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.