Full text: (Dritter Band)

re Ä. V 
I? 
ge 
en, 
Ir 
re 
m. 
Y- 
uf. 
x 
in 
1 2 
die 
en 
cht 
en 
De, 
)Cr 
all 
) ch 
n 
en 
k- 
]2 
el 
n. 
ch 
9.17 
0 
.1 
[& 
die Advocaten dieß thun sollen? ~ Letztere müssen doch 
das Papier und die Copialien aus ihrer Tasche hezahlen. 
den Aerzten kostet das Papier zu einem Recept nicht viel. 
Warum mag hier ein Unterschied Statt finden? ~ 
Genaue Sporteltaxen, woraus Jeder sehen kann, was er 
zu zahlen hat. Hohe Sporteltaxen sind nicht so bedenk- 
lich als. mangelhafte unbestimmte, wobei Willkühr Statt 
finden kann. Endlich 
d) 
e) wünscht der Landmann sehnlichst, eine Revision der auf 
sein Gewerbe Bezug habenden Gesetze. 
Es ist hie und va schon angedeutet, woran es haupt- 
sächlich mdigelt. Ich will unsere Wünsche hier noch. 
mals wiederholen. Wir flehen 
1) um Erleichterung des Verkehrs mit dem Lande in 
Veräußerung und Umtausch, und um die möglichste 
Vereinfachung dieser Umsätze. 
Die Königl. preußischen Edicte vom 14. Sept, 
4841, zur Regulirung der bäuerlichen Verhältnisse und 
zur Beförderung der Land-Cultur, könnten hierin so 
weit die Localität es erlaubt, zum Muster dienen. 
Die Grundsätze dieser Edicte, die in der Rede des 
Staatskanzlers v. Hardenberg, in der Versammlung 
der Ständischen Deputirten in Berlin am 16. Dec. 
1814 vorgetragen worden, verdienen nachgelesen zu 
werden. *) Der erste Grundsatz dieses Edicts ist, „„daß 
die Güter nicht nur im Ganzen, sondern auch theile 
„weise veräußerlich seyn müssen, daß die Vergrößerung 
„zuläsig und mit einen Worte, der ganze Besitz be- 
weglich sey u. s. w.' 
*) Annalen der Fortschritte der Landwirthschaft: in Theorie und Praxis 
von A. Thäer, Berlin 4841 pag. 237. Ueber agrarische Gesetzgebung.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.