Full text: Staatsbürgerliches Magazin mit besonderer Rücksicht auf die Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg (Dritter Band)

"R 
den dürfen, je mehr die Hausmutter ihren Tüchern und 
eigengemachten Zeugen, Feinheit und Glanz zu geben weiß. 
Freilich werden zum höchsten Staate. auch Manufactur-Waga- 
ren getragen, besonders von der dienenden Klasse, allein seit- 
dem man es sich zur Ehre rechnet, sich in eigengemachten 
Zeugen zu kleiden, lange nicht so häufig, als früher. Ja 
selbst diese Spinngewebe ausländischer Fabrikate, würden 
weniger getragen werden, wenn nicht die vielen Kramjuden 
im Lande herumliefen und den Mädchen diesen Quark an- 
schwatzten. 
Es würde hier der Ort seyn, den Character.der Angler 
zu beschreiben, wenn es nicht überhaupt schwer wäre, allge- 
mein hervorstechende Characterzüge eines so kleinen Völkchens 
aufzusuchen, ohne von demselben, entweder durch Lob oder Tadel, 
zu viel oder zu wenig zu sagen. Der Herr Justizrath Otte 
in seinen Bemerkungen über Angeln, beurtheilet ' sie ganz 
richtig, wenn er pag. 175, ihnen ein starkes Gefühl von 
Unabhängigkeit und damit verbundener Selbsst- 
schätzung als einen Hauptcharacterzug beilegt. 
Ein gewisses Selbstgefühl, ist allerdings ein Hauptcha- 
racterzug des Anglers. Dieses Gefühl seines Werths, und 
das dakaus entspringende Selbstständigkeitsgefühl, ist aber 
auch wohl begründet. Der Angler Landmann steht als 
Bauer, auf einer hohen Stuffe der Kultur, wozu die guten 
Schulen, deren das Land schon lange, ehe die sogenannte 
verbesserte Schuleinrichtung eintrat, sich erfreuete, das Ihrige 
beigetragen haben. Man findet wenige, selbst unter der dienen- 
den Klasse, die nicht. rechnen und zum Theil gar ganz fertig 
rechnen und. schreiben können. Viele Landleute halten Zei- 
tungen, ökonomische und andere Journäle, halten Lesebücher 
und suchen sich imrner mehr auszubilden. Es ist also kein
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.