Full text: Staatsbürgerliches Magazin mit besonderer Rücksicht auf die Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg (Dritter Band)

> 
494 - - 
Diesemnach hängt eine Wittwe, die der. Erziehung der 
Kinder wegen. oft durchaus . heirathen muß, wo keine Ehe- 
pacten die Abnahme bestimmen, oft einzig und allein von 
der Willkühr der Vormünder. und des die Theilung dirigis 
renden Beamten ab.. Gewöhnlich nimmt man das Dorfs- 
Gebräuchliche, in gleichen Verhältnissen, d. h. bei Besitzungen 
gleicher Größe und bei gleichen Antritts=Summen an. Hie- 
gegen kann nichts zu erinnern seyn, und noch weniger, wenn 
die vorige Abnahme., die der Verstorbene seinen Eltern von 
der Hufe geleistet hat, zur Richtschnur angenommen wird, denn 
was ist billiger, als daß eine Wittwe einst die Versorgung 
erhält, die sie mit ihrem Manne ihren Schwiegereltern ge- 
geben hat.. Wo aber solche Normen fehlen, wo eine Wittwe 
jung ist, und es vorauszusehen ist, daß sie noch mit uner- 
- 
p- 
+? 
zögenen Kindern die Abnahme wird beziehen müssen, da hält 
es schwer, über die Abnahme -Bestimmung einig zu werden. 
Augenscheinlich übertriebene, den künftigen Bessilzer 
drückende und. seinem Emporkommen hinderliche Abnahmen, 
p ) 
]22 
sollten nié geduldet werden. Eben so wenig müßte aber auch 
eine Mutter aus unzeitiger Knickerey, wenn sie ihre Kinder 
ordentlich erzogen hat, mit ihrem zweiten Manne in ihrem 
Alter darben, und von ihren Kindern abhängen. Dafür zu 
y 
". 
als es Pflicht derselben ist, das Beste der Unmündigen wahr- 
sorgen, scheint eben so sehr Pflicht der Behörden zu seyn, 
zunehmen. Der Hausvater der seine Hufe abtritt, wird 
fe 
nr 
0- 
11 
schon für sich sorgen, ihm sind die Hände nicht gebunden, 
ein anderes ist es mit einer Wittwe. die durchaus heirathen 
muß. Der Ausdruck des Gesetzes, daß eine gemeinnützige 
Rücksicht genommen werden muß, scheint darauf hinzudeuten, 
daß .das Beste der Mutter auch berücksichtigt werden soll. 
Der häusliche Fleiß der Hausfrauen, die durch ihre sorgsame
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.