Full text: Staatsbürgerliches Magazin mit besonderer Rücksicht auf die Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg (Dritter Band)

! EI 
kannt!” Rommt das Vieh abgemagert aus / dem Stalle, so 
daß es. sich nur so eben ‘auf der Weide herum schleppen kann, 
so bringt es: in dem ersten Monate, keinen sonderlichen Er- 
trag. Es muß erst Kräfte sammeln, ehe die Milch sich ge-" 
hôrig{"absetzt.. Das. Vieh,. das etwas austhun soll, muß 
Mark in den Knochen. haben,. sagt das Sprichwort. Wirthe, 
die nicht. sehr. reichlich mit nahrhaftem Heu [ futtern können, 
achten daher nicht'.auf den augenblicklichen Gewinn, aus 
dem Verkaufe einiger Fuder. Korn mehr. sondern verfuttern 
lieber einige Tonnen auf: ihr Milchvieh, um es: bei Kräften: 
zu erhalten, wohl wissend,. daß. ihr Viehstapel ihnen ihr 
Korn mit solchen Zinsen,. womit sie zufrieden seyn können, 
bezahlen: wird, und daß!der kräftigere Dünger, der durch einen 
so . genährten Viehstapel. producirt wird, seinen Acker ganz 
anders bei Kräften erhält, als ein. elender Strohmist abge- 
magerter Kühe. Daher 1 pflegt der: Angler. seine Kühe mit. 
möglichster Sorgfalt; zweimal täglich wird ihnen gewöhnlich 
Häcksel mit Spreu und geschrotenem Korne, das vorher in. 
Küben mit Wassser angemacht und gehörig verdünnt, ver-: 
mischt wird,. gegeben. Warm futtert man hier nicht, wie: 
in Brabant. 
[o 
: 
Wie bedeutend die Molkereyen hier sind, Fann man dar- 
aus abnehmen, daß in der Gemeine Sörup, die mit Inbesa 
griff der in dem Bezirke derselben einbegriffenen bedeutenden 
Hölzungen und Mödre etwa eine [] Meile: groß ist, 4350. 
Milchkühe gehalten werden H 
yy 
„kl 
s) DieseGeinéine hat unter sich eine Vieh- und Futter- Gilde, 
mit welcher eine Saatkorn- und Langschoof- Gilde verbunden ist, 
errichtet. Aus dem Kataster derselben, ist die obige Angabe der Vieh- 
zahl hergenommen. Die Interessenten derselben versichern sich gegen- 
seitig ihre Pferde. und Kühe für Feuersgefahr, mit. dem dazu
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.