[1?
| Last
fi
n
"
| ha..
z
Die Landwarthschaft. in Angeln,
U t
"?
[)
insonderh eit
„die Bauerwirtsschaften in den Aemtern,
¿.
wie sie sich allmählig
110.0
v
aus ihren drtlichen Verhältnissen gebildet haben,
mn
s-
7p
| 4.4
und
w
. ! >
Al.
welche Hindernissse
HL
ihrer ferneren Vervollkommnung entgegen stehen.
't
“Up.
»y
1-2
rr
B..ers < l..u ß.I:;;..1;
N qulle
„lt
Wenn der Lädmanù, wie bieß in ben léßtei Jahren öftets'vtt'
Fall geweféi'ist, in dein Flecken Capveln und auf bér Jiifet Ar-
nis! Produéte zu ansehnlich höheren Preisen, als in Flensburg
ober Schleswig anbringen kann, so kann der entfernt woh-
nêhde davon kéinén Nuten ziehen. weil er, wenn die Lehm-
wege aufgelöst Find, so ange kein Frost eintritt, Pferde und
Wähen kruitiirä wWäüde! wenn ér die ‘dahin führende Wege
V
k
hässiren wollte: Je lebhaftér dieß ‘zefühlt wird, um so datk-
barer werden 'die Verdienste der Béhbiden der Aemter Schles-
wig und Fletisbur4 atrkahnt, die tich schon seit Jahren,
keine Mühe haben 'verdrießen lassen, bie Hindernisse des We-
gébaues aus Ven Wege zu räumen. und die Saumfeligen
mit Nachdrutk vazü ütituhalten. Vorzüglich zeichnet sich hierin
das Art Flensburg aus. Durch die Thätigkeit des dortigen

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.