. J
a)! F
Dänemark wären, die einleuchtendste Pflicht, neben ihrer ge-
wohnten, auch des Landes Hauptsprache zu erlernen; doch
setzte der billige Mann erklärend. hinzu, daß es nicht seine
Meinung sey, daß die Schleswig-Holsteiner sogleich das
Deutsche ganz ablegen sollten, schilderte aber daneben, als
den Anfang der glücklichen Zeit, die Zukunft, wo alle Ver-
schiedenheit der Sprache aufhöre; so daß man glauben muß,
der Professor hoffte, die Erlernung der dänischen "Spräche
solle und werde zur allmähligen Verdrängung der deutschen,
wenigstens zur allgemeinen Einführung der dänischen, „im
täglichen Gebrauche, führen. Endlich: fordert er die Herzog-
thümer auf, die Verbindungen in welchen sie früher gestan-
den, zu vergessen, sich als für immer mit Dänemark ver-
einigt und demselben incorporirt zu betrachten und diese
Veränderung mit Dank zu erkennen.
Die Chronik, welche es für Pflicht hält, das Urtheil der
Zeitgenossen, über die statt gefundenen Begtbenheiten
oder öffentlichen Angelegenheiten, so weit sie solches hät in
Erfahrung bringen können, mit gewissenhafter Treue mitzu-
theilen, verweisset die Leser, wegen des hier in Rede stehenden
Gegenstandes auf den im 2ten Bande der Kieler Blätter
Pag. 77 enthaltenen Aufsatz, aus welchem die vorstehende
kurze Darstellung größtentheils entlehnt ist..
.. Von der Geschichte von Schleswig und Holstein für
Kinder, erschien in diesem Jahre. der zweite Theil.
In Kiel begann mit dem. Julyinonat die Herausgabe
einer Zeitung Für! Literatur [und: Kunst . in den dänischen
Staaten. von welcher nur dreh Jahrgänge erschienen, indem
sie mit dem Jünius 4840 wieder aufhörte.
Am 415. Aug. hörte die von dem Oberprocureur ,. Frei-

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.