I
'9768. I> €
job am 30., Octbr. das Hauptquartier in Kiel auf und be-
gäb sich über Odensee nach Kopenhagen, wo er am 6. Novubr.
in der Nacht eintraf. Dort wurden sogleich die Generals
Peymann und Bielefeldt, nebst allen, welche die Capi-
tulation unterschrieben hatten, unter Arrest gesetzt und ein
Kriegsgericht angeordnet, welches unter dem BVorsitze des
Prinzen Friedrich zu Hess en, aus den General -Majors
Graf v. Baudisssin und von Binzer bestand, um zu
untersuchen, ob und wie jeder von ihnen seiner Pflicht ge-
inâß, oder derselben zuwider gehandelt habe. Der Ausspruch
dieses Gerichts gehört den Materialien für die Chronik des
fünftigen Jahres an, das aber darf schon hier anticipirend
gesagt werden, daß aus demselben die Bestätigung hervor
ging, daß die höchsten Befehlshaber, mit Ausnahme von
Steen-Bille, dem in sie gesetzten Vertrauen des Kron-
prinzen keinesweges entsprochen hatten.
Den Oberbefehl im Herzogthum Schleswig führte nach
der Abreise des Kronprinzen, der Feldmarschal Prinz Carl
zu Hessen, zum commandirenden General in Holstein ward
der General-Lieutenant von Düring ernannt.
Außer einem höchst unbedeutenden Vorfalle bey der In
sel Fehmern, wo die Engländer am 2. Septbr. ein Schiff
aus dem Hafen zu holen versuchten, allein durch das herbey-
geeilte Militair daran verhindert wurden, fanden in diesem
Jähre in den Herzogthümern keine thätliche Feindseligkei-
ten sstatt.
Da das Schloß Coldinghuus dern Könige und seittem
Hofe nicht die erforderlichen Bequemlichkeiten gewährte und
voraus zu sehen war, daß dieses bey dem herannahenden
Winter noch weniger der Fall seyn werde, so ward die Kö-
nigliche Residenz im Anfange des Septembers nach Rends-

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.