Full text: Staatsbürgerliches Magazin mit besonderer Rücksicht auf die Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg (Dritter Band)

n 
Y 
1 
. 
" 
rk 
lq- | 
n 
[I 
11 
ne 
ke 
: 
ie 
EDA 
375 
FL 
ligkeit und energischen Maaßregeln den französischen Plänen 
zuvorgekommen. Diese Behauptung stimmt allerdings auch 
mit dem, im Politischen Journal vom Januar d. J. (1823) 
bekannt gemachten geheimen Tractat von Tilsit überein, wo 
es im Iten Artikel heißt: 
. Dänemark soll in Norddeutschland und durch die Hanse- 
„städte entschädigt werden, wenn es einwilligt, seine Flotte 
„an Frankreich auszuliefern.? Wäre dieser Tractat wirklich 
vorhanden gewesen, und hâtie England von dessen Exristenz 
Kenntniß gehabt, so ist nicht abzusehen, warum es, da es 
doch weder gegen Frankreich noch gegen Rußland schonende 
Rücksichten zu beobachten hatte, denselben damals nicht zu 
seiner Rechtfertigung zur öffentlichen Kunde brachte. Die 
Authenticität dieses Actenstückes darf indessen um so eher 
bezweifelt werden, da von allen übrigen darin enthaltenen 
Stipulationen, auch nicht eine in Erfüllung gegangen ist, oder 
zu deren Realisirung Versuche gemacht sind. 
Englands . Verfahren gegen Dänemark mögte indessen 
auch dann schwerlich zu rechtfertigen seyn, wenn es wirklich 
von Frankreichs Absichten, sich der dänischen Flotte zu be- 
mächtigen, die überzeugendste Kunde gehabt hâtte; die Haupt- 
sache, Dänemarks Beytritt zum französsischen System . gegen 
England, verhinderte es durch seinen Ueberfall doch nicht, 
beförderte denselben vielmehr hiedurch wesentlich. Und wenn 
die Franzosen auch wirklich die Auslieferung der Flotte er- 
zwungen hätten, stand es denn nicht immer noch in Englands 
Macht, bey seiner ungeheuern Uebermacht zur See, das Aus- 
laufen derselben zu verhindern und sie, wenn sie dieses den- 
noch gewagt hätte, eben so zu vernichten, wie zwey Jahre 
früher, die vereihigte französisch - spanische Flotte bey Kap 
Trafalgar? Wahrscheinlich hâtte England dieses mit gerin-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.