Full text: Staatsbürgerliches Magazin mit besonderer Rücksicht auf die Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg (Dritter Band)

E 
3733 
ungeachtet die englischen Schiffe häufig zwischen den Inseln 
kreutzten, fiel doch nicht ein einziger Transport ihnen in die 
Hände. 
Mit banger Erwartung sah man in der Hauptkstadt 
das Ende der Capitulation heran nahen, da man ungewiß 
war, ob dem Worte des Feindes zu trauen sey und er nicht 
D 
mn 
m 
[q 
D 
Is 
V 
. 
'n 
wie das Gerücht verlautete, allenfalls mit schwedischer Hülfe, 
versuchen werde, sich auf Seeland zu behaupten. Indeß war 
diese Besorgniß ungegründet; nachdem die Engländer sich 
ihres Raubes bemächtigt und was ssie nicht fortschleppen 
konnten, schändlicherweise zerstört hatten, (2 Linienschiffe von 
74 Kanonen die auf dem Stapel lagen, wurden zerhauen, 
ein drittes, das bis zum Auslaufen fertig war, zertrümmert) 
nahm die Einschiffung der Truppen auf verschiedenen Punkten 
am 12. Octbr. ihren Anfang und ward am 20sten vollendet; 
bereits am 19. Octbr. wurden die vom Feinde besetzten 
Punkte größtentheils den dänischen Truppen wieder übergeben. 
Durch die Capitulation von Kopenhagen kamen in der 
Engländer Gewalt: 18 Linienschiffe, deren eines von 96 Ka- 
n 
D .; 
l .f 
[). 
IN 
nonen, 2 von 84, 12 von 74 und 3 von 64 Kanonen waren; 
45 Freggatten von 44 bis 20 Kanonen; 6 Brigs, deren 5 
von 18 und 1 von 14 Kanonen und 25 Kanonenböte. Doch 
gelang es ihnen nicht, alle diese Kriegsfahrzeuge in ihre Hä- 
fen zu bringen; im Sunde, im Kattegatt und in der Nord- 
see mußten sie dem erzürnten Meere einen Theil ihres Raubes 
opfern und an der holländischen Küste strandeten mehrere 
Schiffe der Expedition, die als reiche Prisen in die batavi- 
schen Häfen gebracht murden. 
2 Linienschiffe, 4. Fregatte, 4 Brig und verschiedene 
kleine Fahrzeuge, welche grade abwesend waren, entgingen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.