F J
ZäÄß
UI
heißt: Parochia Côldenbüttel et MyId:habent duos El-
lingos. i. e. das Domkapitel besitzt im Kirchspiele Kolden-
hÄttel und. Myld.\2 Eltinger Es gab also in der Gegend
bei Koldenbüttel eine Gegend, die' Myld hieß und die mit
Koldenbüttel: eine. Parochie 'ausmachte.. Daß dieses Myld
nicht Mildstedt seyn könne, ist, anderer Gründe zu geschweis
gen, daraus klar, daß Mildstedt in dem nämlichen Register
besonders angeführt wird (cantoria Schieswicensis habet
écclesiam Mlildekaet’annexam).
tt.
Noch .mehr . wird dies einleuchten, wenn wir folgende
Wörte: in dens Libr. cens. (Langeh. VII. p. 464) betrach-
ten: Multa loca deserta et in undatione aquarum sub-
meérsa consueverunt perlineré äd castrum (Swavestede);
ridelicet Milde et riulla loca de parochia Johannis et
éitra. Dixit videlicet Patér Johannis et Magister
Detreltoruim Anderson, se audivisse a parentibus suis,
quod a caslro Swavestede transeundo per paludes et
prrata circa Treiam versus Coldenbütiel inter Frisiam
Et! äridam et. inde versus Rademisse.. ad parochiam
Milstede' ‘omnia’ loca consueverunt fruelificare et. déd
cinhas. dare ad cdstrum Swavestede
Mir sehen also aus der ersten Periode in diesen Wor-
ten, daß es im ABter! Jahrhunderte ohnfern Schwabstedt eine
Gegend gab, die „Milde“ hieß. Die zweite Periode hängt
aber durch das „videlicet'“ mit der ersten genau zusammen
und bezieht sich öff.nbar auf ‘die erste; was nämlich in der
ersten Periode „M yIde et mulla loca de parochia Jo-
hannuis“ hieß, wird in der zweiten beschrieben durch ,die
„Gegerid, die zroischen Eiderstedt und der Geest von Schwab-
„siest und von da bis Rodemiß liege.’ Folglich machten
Mylde und der verlorengegangene Theil der Parochie St.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.