KV.
Statistik von Rendsburd g.
Mit einem kleinen Nachtrage von Prof. Falck.
Vo r wo r k d er Reda e tion.
An historischen Nachrichten von der Skadt und Festung Rends-
burg fehlt es uus nicht. Zwei Chtouiken sind bereits gedruckt, die
eine int 17ten Theil von Bü (chin g s Magazin, die atdere in Ca-
merers sechs Schreiben von den Merkwürdigkeiten holsteinischer
Gegenden. Einiges findet sich auch in den fchlesw. holst. Anzeigen
vont Jahr 1757 und im ter Bande der gefamnielten Abhaudlungen
S. 115 u. f. Außerdem giebt és mehrere handschtiftliche Jahrbücher
und ähnliche historifche Aufzeichnitngen *). Dagegen sind die sidtistischei
Nachrichten von Rendsburg nut sehr sparsam vorhanden, und werden
sich kaum anderswo finden, als in allgemeinen statistischen ünd geo-
graphischen Wetket.. Desto willkommner wird daher uiseri Lesern
die hier mitgetheilte, ebén so ziuverlässige als genaue Statistik von
Rendsburg seyn. Der Herr Vetfasser hat nicht genannt seyn wolleti.
Wik dürfen indeß betierken, daß wit diefen Aufsag det gefälligen
Mittheilung eines Mannes verdanken, der sich längere Zeit schott
mit der Geschichte von Rendsburg besthäftigt und eine ausführliche
Arbeit darüber unter Händen hat.
Rendsburg ist sowohl durch feine Lage an der Eidér als
durch die fpätern Anlagen und Fortificationen eine Haupt-
festung des Landes geworden. Um einen deutlicher: Begriff
*) 3wvei siud genantit in Vöù atigeführten Abhähbiutget, 1t.x Vahid S. 198
und 2ter Band S. 489.
1.
J

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.