Full text: Staatsbürgerliches Magazin mit besonderer Rücksicht auf die Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg (Dritter Band)

I LJ] 
genommen wird, zu achten, indem besonders. in nassen Win« 
tern oder bei hohen Fluthen darüber häufig Streit zu ent- 
stehen pflegt. ~ Die .Auschleusen bedürfen mehrerer Aufsicht 
wegen der hier stattfindenden größeren Schifffahrt. In dem 
durch die Stadt Wilster fließenden Arw der Au scheint sich 
der Grund allmählich erhöht zu haben, eine Vertiefung ge- 
statten die daran befindlichen Vorsetzungen nicht und es bes- 
dürfen daher die Schiffer häufig Wasserzuleitung aus der 
Stör, welches durch Sperrung der kleineren Auschleuse ein« 
strömt. Da dies jedoch auch, zumal in der Heuernte, den 
außerhalb des Audeichs liegenden Ländereien nachtheilig wer- 
den kann und bei Sturm und hohen Fluthen überall nicht 
stattfinden darf, so ist die Sperrung der Schleuse unter die 
besondere Aufsicht der Hauptleute gestellt. Diese sind bestän« 
dig die Hauptleute der alten und neuen Seite, vi ollicii, 
und wenn die Reihe der Hauptmannschaft in Beidenfleth 
ist, mithin die alte Seite keinen Hauptmann hat, so ist es 
der abgegangene Hauptmann dieser Vogtei. So wenig mit= 
hin die Auschleusen-Hauptleute von der Commüne gewählt 
werden, so wenig ist dies. bei andern der Fall. Meistens er- 
nennt sie der Kirchspielvogtz bei einigen Commünen aus 
drei ihm präsentirten Subjecten. Bei den Schleufen zu 
Hollerwettern und Wevelsfleth erwählt der abgehende Haupt- 
mann seinen Nachfolger. 3 bis 4 Jahr ist die. gewöhnliche 
Dauer ihrer Amtsführung. Nur. wenn neue Bauten oder 
beträchtliche Reparaturen stattfinden sollen, convocirt der 
Hauptmann die Interessenten, die alsdann ihm gewöhnlich 
Gevollmächtigte zuordnen, und zugleich über die Aufbrin- 
gung der Kosten, . die. interimistissche Abwässerung, und was 
sonst erforderlich ist, beschließen. 
Eine der Wilstermarsch eigene Gattung der Wereine
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.