Full text: Staatsbürgerliches Magazin mit besonderer Rücksicht auf die Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg (Dritter Band)

IH 
“ 
Kirchspielvogt loci, das dritte Deichgräfen und Kirchspiel- 
vogt gemeinschaftlich vorschlagen. / Der Ernannte muß sor 
dann einen Eid unterschreiben, worin er insbesondere sich 
verpflichtet, nichts ohne vorherige Berufung der Comutüne 
vorzunehmen, sofern es nicht zu seinen ordentlichen Amtösge- 
schäften gehört. Die Convocation der Deichbandscommünen 
und Fassung der Acht hat nichts Besonderes. Die Deichge- 
schwornen beschaffen die Bekanntmachung: die Versammlung 
findet ebenfalls in Wilster auf dem alten Kirchhofe statt, die 
Deichgräfen wiederholen die Bekanntmachung und rufen die 
Achtsleute auf, deren aber 13 sind,: nämlich für die Sachsens 
bander Streuhufen, für Bekdorf, für Moorhussen, für die 
alte Seite, für die Averbeker (die Bewohner des linken Ufers 
der Bek), die klösterlich JItzehoischen Streuhufen, für Wilster 
alte Seite, für die neue Seite, für das Eklacker Deichs-Frei- 
land, für Beidenfleth, für die dortigen 4? Pflüge, für We- 
velsfleth, für Brokdorf und für St. Margrethen. Diese bes 
sorgen alsdann die Protocollirung und Ausfertigung der 
Acht in der Landschreiberei. 
In der Wilstermarsch ist eine beträchtliche Anzahl von 
Schleusencommünen. Außer den beiden Schleusen des Ku- 
denseer Kanals, welche dem ganzen Deichbande gehören, lies 
gen an der Elbe, eine kleine Schleuse im Neuenkoog, die 
Altenhafener und Neuenhafener Schleuse im Kirchspiel St. 
Margrethen, die Scheelenkuhlener und Brokdorfer im Kirch- 
»spiel Brokdorf, und die Hollerwettern Schleuse im Kirchspiel 
Wevelsfleth. An der Stör hinauf sind, einige Siehlen un- 
gerechnet, mit Einschluß der obgedachten beiden Bekschleu- 
sen, noch 10 große Schleusen befindlich. Jedes dieser Werke 
hat seine eigene Commüne und diese wieder ihre eigenen 
Officialen. Jhr Geschäft ist jedoch in der Regel. nicht von
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.