Full text: Staatsbürgerliches Magazin mit besonderer Rücksicht auf die Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg (Dritter Band)

Ä 11 
Z 
D 
12 
|T 
n 
p 
hi 
| 
.. 
1 
o] 
?) 
D 
des Schiffs und Geschirrs bei den langen Feldwegen u. s. w.: 
Mit Einem Wort, solche getrennte und zerstreute Wirthschaften 
erfordern ein stärkeres Betriebscapital, und bringen lange 
nicht den reinen Gewinn, den eine zusammenliegende, in 
passende Schläge abgetheilte Landwirthschaft bringen kann. Die 
Betriebskosten zehren bei mäßigen Kornpreisen allen reinen 
Ertrag auf, und die Wirthschaft bringt nicht nur keinen 
Gewinn, sondern größtentheils immer baaren Verlusst, 
Sehr entferntes Land ist also den Besitzern nur zur Last. 
Freilich ist in der Folge durch Parcelirung einzelner Hu- 
fen in großen Dörfern durch Ausflüttung der Stammhufen 
auf die entfernten, an der Dorfsgrenze zusammengetauschten 
Grundstücke manches verbessert, und ist diese Operation gleich 
eine sehr kostbare, so ist sie doch neben dem Umtausche der 
Ländereien, wodurch kleine Koppeln zuweilen zusammen ge- 
bracht werden können, die einzig mögliche, um das gar zu 
entfernte Land einer Dorfschaft los zu werden. Ich sage, 
sie ist kostbar, denn das am Dorfe liegende Land wird dann 
entweder verkauft und der starken Concurrenz wegen theuer 
bezahlt, oder wenn es bloß umgetauscht wird, durch eine 
starke Zugabe wenigstens halb gekauft, weil der Ausflüttende 
dadurch die Kosten der Ausflüttung decken muß. Beide Con- 
trahenten profitiren dabei , da die Betriebskosten vermindert 
werden, und äuch der Staat gewinnt, indem sonach mehr pro- 
ducirt und mehr verdient wird. Nur eine lohnende Pro- 
] 
duction bereichert den Staat; bei einer Production, die die 
Kosten nicht dect, verarmt. er, denn der Producent kann 
dann nicht bestehen und seine Steuern bezahlen, wie. jetzt 
vor Augen liegt. 
Es wäre nur zu wünschen, daß die Königl. Rentekammer 
dieser zur Aufnahme der Landwirthschaft , bei der Localität 
Staatsb. Mag. Bd. I. Heft 1. 
*
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.