Full text: Staatsbürgerliches Magazin mit besonderer Rücksicht auf die Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg (Dritter Band)

W Ig > 
Umständen der gegenwärtige Versuch, jenes Herkommen, 
wie es jetzt ist, darzustellen, bei dem Freund vaterländischer 
Insstitute Nachsicht und Entschuldigung finden. - 
Kremper- und Wilstermarsch sind Theile des Amts 
Stéinburg, uns nur vurch den Störstrom getrennt. Jedoch 
bildet jede Marfch eitié bésonvere ‘gesetzlich anerkannte Com- 
inüne, ub riur ' behuf der Repartition solcher Kosten und 
Ailägén die vöm ganzen Amt gefordert werden, tretén die 
Hauptleute derselben, dér Régel nach nur Einmal im Iah- 
xe, zusammet." Beidé Commlinen verwalten ihre öconowmi- 
schen Angelegenheiten selbst durch die dazu bestellten Com- 
müne - Beamten, welche den Narien Matschhauptleute füh- 
ren und ihrem Amte 2 Jahre lang vorstehen. Diese besora 
gen in beiden Marschen die erforderlichen Geldverfuten so 
wie die Zinszahlungen für die Commüteschülden, sie erhe- 
ben die von beti Marfchen äufzubkingenben Herrengefälle und 
Coùtrjbution, und liefert jene an die Atntftübe, ‘diese an bie 
Königl. Kasse in Renbsburg ab, fe nehuieti die Ausschrei- 
bungen von Cortinunal Anlaget; z. B. Magazinkorn, Deichs- 
kosten, Crimitialkosté t. wie auch bie Fuhrenordtes #) ‘vom 
Amte entgegen, sorgen für deren Rövartition ünd Leiftung, 
und halten Buch und Rechnung darüber. Behuf der Auf- 
bringung der von ihnen zu zählenden Gefälle, Zinsen und 
sonstigen Ausgaben heben sie Schoß, so wie sie überhaupt 
alle Geldangelegenheiten der Commühe verwalten, und le- 
vai 4 
* Die Fuhrenausschreibung wird jetzt in der Kremper Marsch zum 
Theil, und die Contributionshebung in beiden Marschen ganz; 
von den Königl. Kirchspielvögten besorgt, so wie letztere für die 
Kremper - Marsch auch nicht in Rendsbnrg an die Kasse, sondern 
an die Amtstube in Igehoe abgeliefert wird.. Dies alles beruht 
aber auf Convenienz der Commüne, welche auch für die Contri- 
bution, bis sie an die Kasse abgeliefert ist, in solidum haftet..
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.