.
»66. r
tes Hinwirken auf einen gemeinschaftlichen Zweck ist nun
freilich eine fortbestehende Verbinduhg von Individuen nicht
denkbar, und es entspricht der menschlichen Natur, sich in ge-
ordnete Gesellschaften zu vereinigen, und durch diese Verei-
nigung Vortheile zu erlangen, 'die dem Einzelnen unerreich-
bar bleiben. Einen fpeciellen; ' und besonders dringenden
Anlaß hiezu geben in den Marschen die Ortsverhält-
nisse, unter welchen es auch dem- beschränktesten Nachden-
ken einleuchten mußte, daß nur gemeinsames Wirken den
Wohlstand des Einzelnen sichern, und dieser seinen Vortheil
vom Gemeinwohl nicht trennen könne. In der Haupt-
sache finden sich daher auch die, eine solche allgemeine
Theilnahme au den nöthigen Wasserwerken bezweckenden
Einrichtungen wohl überall wieder, wo die örtliche Lage
sie nothwendig macht. Es mag aber auch aus diesen Ein-
richtungen vielleicht am natürlichsten zu erklären sehn, baß
die Commünen in den Marschgegenden noch manches in den
Kreis ihres Wirken gezogen haben, was nicht unmittelbar,
und nicht nothwendig mit diesen Zwecken zusammenhängt,
und der Disposition der Geestcommünen nicht überlassen ist.
Grad und Gränze der Communalbefugnissse sind indessen
begreiflich höchst verschieden, je mehr sie aber befassen, desto
erheblicher muß es für die Betheiligten werden, hierüber
möglichst im Klaren zu seyn und die Normen zu kennen,
woran die Ausübung ihrer Rechte gebunden ist.
Solche Einrichtungen und Rechke finden sich denn auch
in den Marschen des‘ Athts Steinburg, der Krempers und
Wilstermarsch. ' Beide Districte, wenn gleich von mäßigem
Flächeninhalt, nehmen doch schon des nur Durchreisenden
Aufmerksamkeit in Anspruch , und es ist nur Eine Stimme
über die sorgsame „Cultur des Bodens, die Fülle seiner

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.