“© 79%33
Fenne 18 Mk., und angrnommen, daß
die Fennen 6 Demath groß abgelegt
te». so kommt dafür auf jedes De-
Transp. .
. .§
P
16 Mek,
3 Mek.
Das Schneiden und Dreschen der
Rapsaat, mit Wegfahren u. s. w,.
kommt im Durchschnitt zu stehen per
Demath ; . 10 Mk.
Hiezu die Aufsichtskosten eines Jahrs 2 Mek.
und die Häuer von . . s 18 Mk.
macht 49 Me.
Es hat sonach der Pächter für Risico, Zins u. s. w. ein
netto provenu von 10 Mk. 8 ßl. per Demath, von wcl-
chem im zweiten und dritten Jahre nichts nachbleibt, weil dann
zweimal gepfligt werden muß. Da das Land nach dreimaliger
Bestellung mit Rapsaat aber schlechterdings mit Getreide be-
stellt werden muß, so wird der Häurer, die Möglichkeit fort:
dauernd schlechter Preise beachtend , schwerlich 18 Mk. Häuer
geben können. Wenn man aber auch annehmen wollte, daß
die Rentekammer diese 18 Mek. jährliche Häuer zehn Jahre
hindurch zu bedingen vermöchte, so würde dieselbe für ihr
verdeichtes Capital von circa 60,000 Rthl. immer nichts mehr
als 5 pC. Zinsen haben , die Abgaben von reichlich 500 De-
math ertbehren, und nach Verlauf von 40 Pachtjahren einen
sehr verringerten , stellenweise und wo das Land sandschiebig
ist, ganz ausgesogenen, vielleicht unverkäuflichen und gar sonst
nicht anzubringenden Boden haben. Auf diesem Wege scheint
man also schwerlich zum Ziele zu kommen. Lassen Sie uns
deshalb den zweiten Weg, den des Vegrasens der Weiden
mit Rindvieh, betrachten.
. Dazu ist nun zunächst erforderlich, daß die Ländereien
des Koogs in Fennen von 6~8 Demath abgekleiet werden,
denn diese Größe achten die Landwirthe für das Gedeihen des
Viehes am zuträglichsten; dann daß Hecken u. s. w. gesetzt
und alljährlich sogenannte Aufuferungen vorgenommen werden,
ferner daß 3 Käthnerwohnungen für Aufsichtsleute errichtet,
und endlich daß ordentliche Wege ausgelegt werden. Nun ist
ser der Häuerertrag eines Demaths Land in den letzten
Jahren nur 6 Rthlr. gewesen, und im neuen Kooge dürfte er
Beringer ausfallen. Vielleicht gehen die Häuern in d. J. auch
noch tiefer herunter, da die Viehgräser so enorme Verlüste und

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.