Full text: Staatsbürgerliches Magazin mit besonderer Rücksicht auf die Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg (Dritter Band)

r 
12 
F" 
Königl. Kasse, und in den Gütern an die Gutsherrschaft, zu 
erlegen haben. 
. Der Ackerbau dieses Ländchens ist zum Theil durch die 
fehlerhafte Einkoppelung unsrer Felder bedingt, und hat durch 
diese ihre jetzige Richtung bekommen. Unsere Vorfahren wur- 
den schon frühe auf die Wohlthat der Aufhebung der Feld- 
gemeinschaft aufmerksam. Sie wurde anfangs nur theilweise 
aufgehoben. Der erste Schritt zur Verkoppelung war die 
Abtheilung jedes Dorffeldes oder jeder Feldcommüne für sich. 
Diese Abtheilung ist uralt. Nachher theilte man das Dorf- 
feld wieder in eine Anzahl Schläge ab. Diese Trennung 
und Verkoppelung der Dorffelder scheint auch sehr frühe 
vorgenommen zu seyn. In einer Dingswinde von 1577 
habe ich schon Namen von Feldern gefunden , nde enfredigt 
sgen“, wo die später daraus abgeleiteten Koppeln noch die- 
selben Namen führen, die das Feld damals hatte. Je besser 
eine Gegend war, desto früher war man darauf bedacht, sei- 
nes Besitzes alleiniger Herr zu werden, hauptsächlich im öst- 
lichen Angeln. 
Bei der ersten Abtheilung einer Feldcommüne in eine 
beliebige Anzahl Schläge ward die Feldgemeinschaft noch 
nicht aufgehoben, sondern jeder Eigner hatte, wenn das Feld 
gepflügt ward, seine Aecker, die von denen des Nachbaren 
bloß durch eine Scheidefurche, die beim Pflügen stehen blieb, 
getrennt waren. Die Größe und Zahl der Aecker, die zu 
einer Hufe gehörten, richteten sich nach der Markgoldeszahl *) 
Die Marken Goldes der Hufen, die noch immer in den Kauf- 
briefen bemerkt werden, sind dasselbe, was im nördlichen Theile 
des Herzogthums Schleswig die Ottingen sind. Sie bezeichnen 
kein bestimmtes Areal, sondern zeigen bloß das Verhältniß, wie 
die Hufenbesißer einer Feldeommüne an dem Dorffelde Theil
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.