Ö. 12%N5Z
P
Wenn man nun die allerniedrigsten Preise zur Basis anneh:
men wollte, wozu frischer Nocken und Gerste in Partheien
verkauft worden sind, sowohl in Seeland als den Provinzen,
und Fracht, Einschwindung und alle die Ausgaben, welche die
Auflegung mit sich führt, hinzurechnet, so wird man finden,
daß die Committee um mehr als 20 ßl. niedriger verkauft hat,
äls die Waare den Particuliers rein zu kosten kommt. Kann
man denn erwarten, daß jene einzelnen Kaufleute oder irgend
ein vernünftiger Mann sich wieder mit dem Kornhandel be-
fassen werde, so lange der Zustand bleibt, wie er jetzt ist ?
Möchte diesen wohlgemeinten Zeilen eine unpartheyische
und sachkundige Ueberlegung begegnen; dann würde sich ein
bisher von Vielen vermeintes Gute als ein drückendes Uebel
ausweisen.
1) Auszug aus einer alten haudschtiftticen Chronik der Stadt
Rendsburg.
Die Chronik, aus welcher das folgende Stück entlehne
ist, gehört zwar nicht mehr zu den ungedruckten Hülfsmitteln
unserer Landesgeschichte. In Camerers sechs Briefen über
Merkwürdigkeiten holsteinischer Gegenden S. 76 u. f. ist sie ab-
gedruckt. Inzwischen möge das hier mitgetheilte Stück von
neuem an die Chronik und zugleich an einiges erinnern, was
gänzlich vergessen zu seyn scheint, z. B. daß ehemals die
Städte, eben so gut wie die Ritterschaft, Theil nahmen an der
Landesvertheidigung.
Kayserlicher- Krieg.
Demnach diese Länder durch Gottes Gnade eine geraume
Zeit den edlen Frieden gehabt und gleichsam in einer güldenen
Zeit gewohnet, hat nunmehr der große Gott aus seinem ger
rechten Zorn, wegen unserer Sünden verhänget, daß der blu-
tige Mars sein Regiment in dieser Fürstenthümer zu führen
wieder angefangen. Denn nachdem Ihrer Königl. Mayt
zu Dænnemark als erwählter General des Niedersächsischen
Kreises wieder den Kayser so unglücklich gekrieget hat er
Anno 1626 Im Monath December allhier zu Rends-
burg einen Landtag gehalten, worauf der damalige König
Christian der Ate nebst vielen vom Adel gewesen, worauf von
der Gegenwehr der heran nahenden Kayserl. Armee gehandelt
worden, es ist aber in diesem Jahr nichts. sonderliches mehr
ausgerichtet worden.
4 ;

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.