Full text: Staatsbürgerliches Magazin mit besonderer Rücksicht auf die Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg (Dritter Band)

ÔŸ 161 Z 
gehen lassen werde. Es wirkte also diese neue Blokade nicht 
so lähmend auf Handel und Schifffahrt wie die frühere, und 
deshalb wurden auch die Häfen der Eider jetzt weniger stark 
besucht wie damals. 
Daß Preußens neue Freundschaft mit Frankreich von 
kurzer Dauer war, uud daß der zwischen beiden Mächten 
noch im Laufe dieses Jahres ausgebrochene Krieg sich bis 
hart an die Grenze unsers Vaterlandes ausbreitete, davon 
werden wir ausführlicher reden, wenn wir zuvor unsern 
Blick auf die wichtige Veränderung werden gerichtet haben, 
welche durch die Auflösung des deutschen Reiches mit Hol- 
stein vorging. 
Die Allianzen, welche beim Ausbruche des vorigen Krie- 
ges Baiern, Würtemberg und Baden mit Frankreich gegen 
Osterreich schlossen, wurden der Keim eines neuen Bundes; 
am 412. Juli ward dieser zu Paris unterzeichnet und am 
1. August entsagten die genannten Höfe, im Verein mit 
mehreren andern Fürsten im südlichen und westlichen Deutsch- 
land, dem deutschen Reichsverbande und der Oberherrschaft 
des deutschen Kaisers, und begründeten unter der Protection 
des Beherrschers von Frankreich den neuerschaffenen Rhein- 
bund. Der französische Gesandte zu Regensburg übergab 
an demselben Tage der Reichsversammlung eine Note mit 
der Erklärung, daß der Kaiser der Franzosen die Existenz 
der deutschen Reichsverfassung nicht mehr anerkenne, wohl 
aber die Souvcrainität eines jeden deutschen Fürsten, und 
daß der Kaiser Napoleon den Titel eines Beschützers des 
Rheinbundes angenommen habe. 
Wenige Tage später, am 6. August, erschien zu Wien 
die Abdicationsurkunde des Kaisers Franz des zweiten, worin 
derselbe auf die deutsche Reichskrone Verzicht leistete, die biss 
Staatsb. Magazin Bd. 3. Heft 4.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.