Full text: Staatsbürgerliches Magazin mit besonderer Rücksicht auf die Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg (Dritter Band)

3 
wr 
"y 
1:5 
T. 
p 
M 
t 
Ehe wir uns mit der Landwirthschaft in Angeln und ihren 
jetzigen Verhältnissen bekannt zu machen suchen, müssen wir 
uns zuvörderst über den Umfang Angelns, hauptsächlich wie 
weit es sich nach dem Westen hin erstret, einig seyn, und 
den Boden kennen lernen, den der hiesige Landmann bes 
wirthschaftet. Niemann, in seinem Handbuche der schleswig- 
holsteinischen Landeskunde *) giebt die Begrenzung folgender- 
gestalt an: „Die Landschaft Angeln ist größtentheils 'von der 
.Ostsee und ihren beiden weit ins Land reichenden Armen, 
nder Flensburger Föhrde im Norden, der Schley im Süs 
„den umflossen, und nur im Westen von der Stadt Flens- 
„burg bis zur Stadt Schleswig vom festen Lande begrenzt.' 
Der Angler nimmt die Ausdehnung nach Westen bis zur 
Landstraße zwischen Schleswig und Flensburg an. Herr 
Etatsrath Niemann rechnet aber nicht das Kirchspiel Sievers 
stedt, das östlich von dieser Landstraße liegt, zur Landschaft 
mit. 
Der Boden Angelns ist'sehr verschieden. Der westliche 
Theil ist sehr sandig, und enthält mitunter beträchtliche 
Heidestreen und Möre. Der mittlere von Westen bis Süder- 
Brarup ist hie und da sandig und leicht. Die Abdachungen 
aber von der- Mitte des Landes nach der Schlei, dem Flens- 
burger Meerbufen und der Osisee hin, haben einen besssern 
und zum Theil einen schwerern Boden. Der östliche Theil 
ist bei weitem der fruchtbarste. Die Ackerkrume ruhet hier 
nur selten ,auf einem Lager von Steingrus'’, sondern meh- 
rentheils in einer mehr oder minderen Tiefe, auf einer 
thonigten Unterlage. 
") Schleswig 1799 bei Röhs.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.