Full text: Staatsbürgerliches Magazin mit besonderer Rücksicht auf die Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg (Zweiter Band)

Z 
850 
Recht, Criminalurtheile zu sprechen, wiedergegeben, und dabei 
ein nothwendig zu gebrauchendes Rechtsmittel eingeführt würde? 
Vergil Kieler Beiträge 2ter Band S. 321-324, 
In der Mitte des Decembers ward eine Collecte veran- 
ftaltet für die Gemeine Wo h sy 1 d im Amte Hadersleben, für 
einen dort erforderlichen Kirchenbau. Diese Collecte hat in bei- 
den Kirchen in Kiel 70 m und einige Schillinge betragen. 
0- 
Ä 
Chronik der Universität. 
Zum Convictexamen hatten sich um Michaelis 48 gemel: 
det, zu denen noch zwei hinzukamen, welche der vorigen Prù- 
fung sich bereits unterworfen hatten, aber auf diese verwiesen 
waren, so daß die Zahl Aller auf 20 stieg. Unter diesen wa- 
ren 10 aus dem Herzogthum Holstein, 8 aus dem Herzogthum 
Schleswig, einer aus dem Herzogthum Lauenburg und einer 
aus Kopenhagen, In Rücksicht der Schulen haben 2 die 
Haderslebener, 4 die Flensburger, 1 die Schleswiger, 2 die 
Rendsburger, 5 die Kieler, 3. die Meldorfer, 1 die Ratzebur- 
ger und 2 das Gymnasium in Altona besucht. Nach ihren 
Studien haben sich 13 der Theologie, einer der Theologie 
und Philologie, 3 der Jurisprudenz und 2 der Medicin ge- 
widmet. ] 
Nur 6 erhielten den 2ten Charakter, 
Im Anfang des Wintersemesters sind immatriculirt wor- 
den 42, wovon 8 bereits auf andern Universitäten studirt 
hatten. Die. Anzahl der Studirenden war im Ganzen und 
nach den Facultäten folgende: 
Gesammtzahl Theol. Jur. Med. 
256 97 101 4.7 
Von Johannis 1822 bis jetzt haben unter dem Decanate 
des Etatsraths Weber, welches der Exdecan, PProfessor Weber, 
für ihn verwaltet, folgende Mediciner ihre Dissertationen und 
nngehängte Theses öffentlich vertheidigt : 
_ Den lkten Juli Adolph Josias Boysen aus Schles- 
wig. De commaotione cerebri. 
Den WMsten Juit Jacob Friedrich Heinrich Käst- 
ner aus Heide. De jejunio salutari, 
~~UI 
Vorigen So nuucx betrug die Anzahl 
Den Winter uuf e “Züzhq
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.