Full text: (Zweiter Band)

rr BB33 L 
Landvogts von Colditz auf Föhr verdankt und sich beeilt, den 
ohne seine Schuld dort gemachten Fehler zu verbessern. rtr 
Der am angeführten Orte erwähnte Jürgen Ketelsen hat 
die Kuhpocken nicht in Grönland eingeführt, sondern auf der 
Rückreise von der Straße Davis, in Copenhagen von den 
dortigen Aerzken Lymphe erhalten und mit nach Föhr ge- 
bracht, wo er die Impfung zuerst vornahm. J. Ketelsen, 
der. noch auf Föhr lebt, ist seit dieser Rückreise nicht wieder 
in der Straße Davis gewesen. : 
L 
Bey dieser Gelegenheit erlaube ich es mir, einen Ieden 
der sich für eine vateriändische Chronik interessirt, zu bitten, 
wenn er in den Materialien auf Unrichtigkeiten stoßen oder 
eine interessante Nachricht die sich zur Aufbewahrung eignet, 
darin vermissen sollte, mich davon zu benachrichtigen und durch 
gütige Mittheilung von Thatsachen oder Berichtigung der ein- 
geschlichenen Irrthümer in den Stand zu setzen, die Mate- 
rialien für eine künftige Landeschronik immer brauchbarer zu 
machen. Daß bey dem sorgsamsten Sammeln und dem mög- 
lichsten Fleiße dennoch hin und wieder Lücken und Irrthümer 
nicht zu vermeiden sind, wird jeder billige Leser gewiß einses 
hen ~ um so wünschenswerther ist mir die Unterstützung des 
Publikums. iti) 
Unter der Adresse einer der Herren Redactoren wird’ eine 
jede Mittheilung für die Materialien richtig in meine 
Hände kommen. 
, 
1e 
13) Ehelicher Unfriede als Ursache eines Selbstmordes. 
Nachfolgendes Schreiben, welches ein Mann als Erklä- 
r es h e U UL Er ME 
derselbe vorgefallen, zur Mittheilung in diesen Blättern zus 
gestellt worden. Ließ mich nun gleich eine pöbelhafte Rede- 
form in diesem Schreiben anfangs Bedenken tragen, diesem 
Verlangen zu willfahren, so erschien mir doch dieser Brief auf 
der andern Seite als ein so wahrer und treuer Ausdruck der 
Verzweiflung, worin ehelicher Unfriede zu stürzen vermag, 
und als ein so reichhaltiger Text zu höchst interessanten Be- 
trachtungen mancherlei Art; daß diese Erwägungen jene Be- 
deyftichkeie überwogen. Da sich dieser Brief abgedruckt nicht 
als ein fac simile darstellen läßt; so habe ich einem solchen
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.