{(NNÜlI.
M'i s c't 1.kl. e. p.
tütiÜr Ü
mut
{) Ueber das Studium der Rechtswissenschaft. ~ 2) Ueber den Erwerb des
Rechts auf Armenve:sorgung. ~ 3) Bitte eines Landmanns um rechtliche
Belehrung. – 2) Anzeige wegen der den Einwohnern der Dorfsschaft
Nützen zu Theil gewordenen Unterstüzung. ~ 5) Jetziger Bestand des där
nischen Heeres. ~ 6) Verzeichniß der Kornwaaren, die vom October 1819
bis November 1820 von Dännemark und den Herzogthümern ausgeführt
wurden. – T) Extract aus dem ailerunterthänigsten Berichte des General-
Zollkammer- und Commerce- Collegii d. d. den 19ten Februar 1822. ~
8) Bemerkungen über die neue Ausgabe von Heldvaders Chronik der
Stadt Schlezwig, von Pastor D ür fer in Preetz. 9) Nachrichten von
Flensburg. ~ 410) Ausbruch des Vulkaus auf Island. ~ 11) Nachträge
P cihettn führ? encs Eähitrocdt. ~1U) Ear über dis
dus: Usd‘prtvc Wrrizust Sgrlst tber vier Gehtzlsagh
15) Anfragen vermischten Inhalts. ~. 16) Fortgesettes Verzeichniß der
Subfcribenten zu einer Preisaufgabe für die vaterländische Geschichte.
17) Aufforderung und Bitte, 'Zandchriften der Neumünsterschen Kirch-
spielsgebräuche betreffend. - 18) Erwiederung
41)
Ueber das Studium der Re < t s wi \ e n schaft;
einige Worte zur Beherzigung rur Eltern und Vormünder
vu yt Frfbrttwen. Nebst einem kleinen Nachtrag von
. w.
zu der diesjährigen Prüfung bei den königlichen Obergerichten
in Schleswig und in Glückstadt hatten sich ein und vierzig
junge Rechtsgelehrte eingefunden. Davon haben zwei gar
keinen Charakter erhalten; der eine, weil er den Ausgang nicht
hat erwarten mögen. Und unter denen, die mit einem Cha-
rakter versehen sind, giebt es dreizehn mit dem dritten
Charakter! Neun nämlich unter zwei und zwanzigen in
Glückstadt, und vier unter siebenzehn in Schleswig.
Dieses Ereigniß hat eine allgemeine Aufmerksamkeit er-
regt und gewiß sehr Viele innigst betrübt. Wenn ich, der ich
diese Betrübniß als Lehrer des Rechtes an unserer vaterlän-

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.