Full text: Staatsbürgerliches Magazin mit besonderer Rücksicht auf die Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg (Zweiter Band)

En. 
773 A 
kaufen und verkaufen ist; im hies. Fries. u. Dän. falig, Silt. 
Com. faalig , und im Dänischen fal, feil, venalis, angels. 
fæle, tidelis, uul&æle, intideiis. 
Fey , Mutterschwester. Rach. s. V. 99. Bey Wiarda; 
As. Buch 2. g. &, heißt kela eine Muhme. Im Stadischen 
!c. hieß aber Vadhe des Vaters Schwester. 
Fiecheln, wie hier und Eiderstedt, besonders von Kin- 
dern, wenn sie schmeicheln und liebkosen, auch wohl’ von Hun- 
den, wenn sie deutlich ihre Liebe und Freude ausdrücken, ohne 
Zweifel nahe verwandt mit dem angels. laegnian, fugenian, 
quod est gandere, laetari, el plaudere, applaudere. 
hlandiri, blande alludere. R. Aelfred ap Juanium gl. 
wo der König dieses Wort eben von den Hunden gebrauche, 
S. Sch. Dies scheint jenseits der Elbe wenig, oder gar nicht, 
bekannt zu seyn, als blos im Hannöverschen. S. B. W. B. 
ukeln. 
§ Fi >, H. eine kleine Tasche ~ oder Ficke ~ in Eider- 
stedt, überhaupt in Nordfriesland und überall im Dän. Wenn 
Frisch dieses als ein niedersächsisches Wort von Fach, Fak, 
angels. kwc, herleiten will, so ist es wohl nicht ohte Grund, 
da im Angels. sæwc, kec, kacce, spatium vel loci, vel tem- 
Poris , oder einen gewissen bestimmten Zeitpunct bedeutet 
auf Silt heißt Feck eine Tasche. 
Fieren, gute Worte geben, jemand hofiren. Hier fries. 
und dänisch s. Kil. Vieren. 
Flarre, Lappe, Flirren und Flarren, allerley Lumpen. 
Z. As. Buch 3. s. 17. Wiarda Flarre (das Wort heißt im 
Texte Flarda) Flarre, und bedeutet überhaupt allés was aus- 
gebreitet und flach ist, besonders aber einen Lappen, B. W. B. , 
403. Flarren, weit abstehen, flattern, von Kleidern die nicht an- 
schließen. H. flarrig, flatterig. Et sitt so flarrig. Z. Hier fladderig. 
Fla sch en, gelingen, sich fügen, vonstattenzehen, Sch; 
B. W. B. Osnabr. hier. 
Flät, H. Flöt, Flüsse, Kniffe im Kopfe, R. V. Delft, 
floiten, B. W. B. süße Lügen, leere Versprechungen. Bis; 
weilen auch wilde Federn; hier und in Angeln heißen Fleuten 
quch wilde Mädchen, die so. wild herumfliegen. Daher wohl 
fleuten gaan, durchgehen, wegfliegen, s. B. W. B. 
. Flau, H. matt, schwach, übel vom langen Fasten, kraft- 
los. Hier ebenso, Kil. flauw, Temianimis, lauguidus, Japicx 
g;auw. fortleauvje, flau und ohnmächtig werden. SÖISile 
om. 113. 
(Die Fortsegung folgt.) 
S{)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.