772
%
nennen Aeket ein jedes Geschwür. S. B. W. B. und Wiarda,
unter Aehckel.
En, een, hinter den pronom., als: elkeen, idereen, mennig
een 1c. H. ist eben so bey unsern Friesen, nur heißt aan ciner, ien
einc. S. den vor. oder ersten Aufsatz unter Elk, En netten en.
Enk, enk en Tiden, zu gewissen Zeiten, bisweilen, en:
kelt, dat Enkelt. H. und enked oder enkt, bey Richey. R. V.
1, 24 dat ik enket vorstundt. – Die gewöhnliche Bedeutung,
auch hier, ist einzeln, einfach, besonders, bestimmt. So heisit
bey Loccenius l.ezicon jur. Suer. Goth. Enka Acker, sepa-
ralur ager. Enkaman singuli, seperativiri und Hirdskraa,
T. 13, einkadir, verordnet, bestinmt. S. auch isl. Lex.
Davon auch Enkemand, Enkekone, s. Loccen.
. Eschen, V. 159, fordern, heischen, auffordern, heraus:
fordern. S. auch im Sachsenspiegel, der plattdeutschen Bi-
bel. B. W. B. Kil. eyschen, Wiarda askia, ascken, as
schen, angels. ascian, acsian, bey unsern Nordfriesen äsken,
und ungefähr ebenso auch in den alten nordischen. j
Etten, L. R., auch Ederst. und hier, wie angels. et-
tan, weiden, s. Kil. Wiarda unter Eth, Weide, u. B. W.
B. unter Ettgroon; hier Ethgrow, und bey Wiarda zu den
Brockm. W. 9$9. 66.
t:
Faat, gefaßt, faaten, fassen, greifen, to faaten kriegen,
greifen, erwischen, (zufassen oder zu packen bekommen). H. ganz
im nordischen Stil, Kil. ghevaat, dän. und schwed. fat. ;
Faken, oder vaken. H. oft, oftmals, mehr in der süd-
friesischen, als hiesigen Sprache üblich, s. Kil. B. W. W. B.
u. W. Doch steht faaken im Silter Winterliede.
Fat, H. ein Gefäß überhaupt,. besonders eine Schüssel,
hier auch; angels. kal, kt, s. B. W. B.
Fät, H. auch hier eine Bütte, Milch- Kohlbüttez auch
Silt und Föhr.
Fent, en junger Fent, Fentjen, hier und südfries. ein
Kerl, junger Bursch. Japicx Veynl.'
_ Fee, d. i. feeg, auch feig, wie in der fries. und nörd.
Sprache, angels. k&ge, brav, oft, Kilian Veegh und Veygh,
zum Tode gewiß bestimmt, schon dem Tode nahe, ein Can-
didat des Todes. Im AC. B. heiß lach, friedlos, vogelfrey.
§ § ersc<, V. 470, Frisch, so auch Kil., hier wie in Brem.
ersi . ü
Felig, feilig, oder veilig, in alten Verordungen und
Vereinbarungen, sicher, frey, recht git. S. Kil. veylich, B.
W. Br., velig ~ davon auch feil, was frey und offenbar zu
)
r
“%
[l
s
a:
Dc
P'
al:
ur
.
..
Q
Q.
§.
scl
P
flo
we
qui
fer
los
He
Co-

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.