r
63
..
üblichermaaßen zur Wissenschaft des Publikums gebracht, auch
in Rendsburg und Pinneberg dem Ncbenbuche einverleibt wcr-
den. Die Verordnung vom sten Februar 1799 wegen der
Protocollation der in den adlichen Gütern radicirten Fideicommiß-
capitalien zeigt eveufalls, daß Fi d eico mmi sse der Protocol:
lation nicht bedürfen, ja selbst bei Erlassung eines I)roclams nicht
angegeben ztt werden branchen. Es wird ansdrüctlich gesagt, daß
die unterlassene Angabe eines Fideicommisses bei einem Profes-
siunsprotocolle nur den Genuß der Fideicommißrevenüen für den
einstweiligen Nutznießer, also nicht den Verlnst des Capitals
zur Folge habe. Gcschichthich kann noch angeführt werden, daß
früherhin Beispiele von speciellen Privilegien vorkommen,, wo-
durch einzelnen Gläubigern ein Vorzugsrecht ertheilt wird.
So erhielt Benedict von Ahlefeld auf Haseldorf am
Sten Sept. 1623 ein Privileginm beider Landesherren, daß
seine Forderungen an die Eingesessenen seines Guts allen an-
dern Schulden vorgehen sollten. In dem Privileginm wird ge-
sagt: das Ausichen des Sunpplicanten sey den Rechten und
dem Landesgebranch nicht ungemäß, und in dem vorausgeschick-
ten Extract der Supplik wird auf einen allgemeinen durchgehen-
den Laudesgebrauch Bezug genommen. Man könnte denken,
es beziehe sch der Gebranch ind das Privileginm auf gnts-
herrlich Pracstationen. Allein in einer, Detlef von Ahlefeld
anf Haseldorf erthcilten Confirmation dieses Privilegii vom
22sten Ang. 1666 werden noch, als darunter befaßt, dicjenigen
Summen genannt, welche er den Eingesessenen seines Guts
nach dem Kriege zur Erbannug ihrer Häuser und zur Aufchaf-
fung von Vich habe vorstrecen müssen. Ein ähnliches Privi-
leginm ward im Jahre 1756 denjenigen ertheilt, welche den Ein-
gesess.nen in Haseldorf und Haselau, nach der Ueberschwemmung
in dem gedachten Jahre entweder für den Deichban oder zur
Aufbaunng ihrer Hänser Geld vorgeschossen, oder ihnen Bay-
materialien, Pferde, Kühe, Ackergeräthschaft, Brcd uud Saat-
korn anf Glauben verkanft hatten. Sie sollten damit allen prs-
tocollirten Forderungen vorgehen. Das Privilegium selbst ist
eben nicht das merkwürdigste. Denn eine außerordentliche Noth
erfordert auch eine außerordentliche Hülfe. Aber auffallend ist
es in hohem Grade, daß dieses Privilegium nicht von der Lan-
desherrschaft, sondern von dem Gutsbentzer, dem Landkanzler,
Conferenzrath v. Friccin s ertheilt wurde. Es ist datirt
Hamburg den 18ten Oct. 1756. Siehe Schleswig-Holsteinische

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.