Ä Â J209 Ar
schaffung der überflüssigen Cide, von welcher bei ihrer Extenz
sion auf die klösterlichen und adelichen Districte, nur das
schleswigsche Eremplar abgedruckt. .ist, ohne die keinesweges
unwichtigen Abweichungen der holsteinischen Verordnung be-
merklich zu machen.
Eine wichtige Bestimmung des angeführten Rescripts ist
es ferner, daß sämmtliche Obergerichte, Untergerichte, Obrigse
keiten und Consistorien die chronologifche Sammlung, die alte
sowohl als die neue, nebst den Supplementbänden für ihre
Archive anschaffen sollen. Daß nichtsdestoweniger die Oris
ginalverordnungen von allen Behörden, die für die Publi-
cation zu sorgen haben, zu sammeln und aufzubewahren sind,
bedarf keiner Erinnerung.
Nach diesen Vorbemerkungen komme ich auf die mir
wünschenswerth scheinenden Modificationen und Abänderun-
gen bei der Saminlung unserer Landesgesetze. Die Modis
ficationen, welche ich mir in Vorschlag zu bringen erlaube,
sind folgende.
4) Die Trennung der eigentlichen Landesge-
seze und der Collegialresolutionen, Die Landes-
Hesetze könnten passend die erstere, die Collegialresolutionen
die zweite Abtheilung jedes Bandos bilden. Daß diejenigen
Collegialresolutionen, welche interessante und wichtige Fragen
beantworten, oder merkwürdige Anwendungen einer gesetzs
lichen Regel enthalten, in die chronologische Sammlung der
Verordnungen und Verfügungen mit aufgenommen werden,
ist sehr zu billigen. Denn nichts kann die Kenntniß der
Landesgesetze so sehr befördern, und nichts in dem Grade den
Sinn für die richtige Anwendung schärfen, als das Studium
einzelner Entscheidungen, die im höchsten Grade die Prä-
sumtion der Richtigkeit für sich haben, Und zu einem solchen

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.