Full text: Staatsbürgerliches Magazin mit besonderer Rücksicht auf die Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg (Zweiter Band)

E R4 
T02. 
Erwerbung der Heimathsrechte hinreichend, ansässig gewesen 
zu seyn, jetzt aber ist es nach den klaren Worten der Ver- 
ovdnung vom 23ssten Dec. 4808 erforderlich, angesessen 
j [tbt.. U M t Her Uu LTU t F 
Jahren wieder erlöschen können. Unstreitig gehört diese neuere 
Bestimmung zu den Anomalien unserer Geselzgebung, und die 
Anomalie ist noch größer geworden durch die Verfügung vom 
12ten Sept. 1809, da hiernach durch Ansässigkeit die Mili- 
tairpflichtigkeit begründet, die Freiheit aber vom Militairdienst 
gewiß durch Aufgeben des Besilzes nicht wiederum erworben 
wird. Daß übrigens actuelle Ansässigkeit Heimathsrechte gebîy 
ist an sich so natürlich, daß es für diesen Satz nicht der un- 
terstützenden Beweise bedarf, die theils in der angezeigten Ver- 
fügung, theils in dem Circulair des holst. Obergerichts vom 
4äten Oct. 1819 dafür enthalten sind. 
2) Frauenspersonen erwerben durch Verheirathung mir 
einem heimathspflichtigen Manne sofort Heimathsrechte und An- 
spruch auf Versorgung. Dasselbe gilt von den Kindern einer 
solchen Frauensperson, insofern die Kinder nicht bereits einen 
eigenen Stand ergriffen haben. Dies folgt schon aus den Be- 
stimmungen der Verordnung vom 23sten Dec. 1808 und ist 
auch angenommen in dem Kanzeleischreiben vom Aten März 
1817. Ob in solchem Falle die Armencommüne zur Unter- 
haltung der Kinder nur insofern als der Stiefvater unvermö- 
gend ist, oder ohne Rücksicht auf die Vermögensumstände pflich- 
tig ist kann streitig senn. Nach strengem Rechte müßte man 
wohl den Stiefvater in solchen Districten, wo keine Güter- 
gemeinschaft gilt, von der Alimentationspflicht freisprechen., 
Schlimm wäre es aber doch wahrlich, wenn ein Stiefvater sich 
auf das strenge Recht berufen wollte oder möchte. 
Zu den Ausnahmen von der Regel werden öffentliche 
Beamte und Officianten nicht gezählt werden können, noch 
auch deren Kinder, oder insofern ste nicht in die Wittwencasse 
einseen, deren Wittwen, Es mag allerdings natürlich schei- 
nen, daß alle Angestellte an dem Orte ihrer Anstellung sogleich 
Heimathsrechte erwerben. Da aber während der Amtsführung 
von einer Armenversorgung nicht die Rede seyn kann, und 
nach Niederlegung des Amtes solche Personen in die Classe 
der Häuersleute gehören würden, so ist bei dem Stillschweigen 
der Gesetze kein Grund vorhanden, ehemalige Officianten an- 
ders zu beurtheilen, als alle übrigen nicht ansässigen Einwoh- 
ner eines Districts.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.