Full text: (Zweiter Band)

F 
59 
N 
41704 *) legt es ihnen nur bei, sofern sie nicht länger als 
ein Jahr restiren. Es wäre sehr zu wünschen, daß diese 
Beschränkung des Vorzugsrechts wieder eintrete, denn eit 
illimitirtes Privilegium ist zum größten Verderben für den 
Credit der Unterthanen. Es giebt Stellen, besonders Erb- 
pachts- und Parcelenstellen, welche jährlich an Steuern 
und Commüne-Adbgaben zwischen 3 und 4 Rthlr. pr. Tonne 
leisten müssen. Wenn nun in Betracht dieser hohen Abga- 
ben der Werth des Landes bis zu 50 Rthir. pr. Tonne ges- 
sunken ist,.so erhellet, roie solche'Grundstücke in 12-16 Jahs 
ren gänzlich durch restirende Abgaben verzehrt werden; es era 
hellet ferner, wie selbst der Creditor, dessen Geld als erstes 
und nicht einmal bis zum halben Taxationswerth protocollirt 
ist, in steter Furcht vor Verlust seyn muß. Nur dadurch 
kann sich der Creditor gegen Nachtheil einigermaaßen schützen, 
wenn er es seinem Debitor zur Pflicht macht, ihm jährlich 
sein Quitungsbuch für Steuern und Abgaben zu produriren, 
und dann der Creditor, sobald darnach Restanten an Abga- 
Eine fürstliche Verordnung vom 28sten November 1704 (bei 
Ambrosins I. S. 36) betrifft die Herrengefälle, uud scheint kein 
beschränktes Vorzugsrecht vorauszuseßen. Eine ältere fürstliche 
Verordnung vom 2isten Dec. 1657 (Ambrosius I. S. 13.) be- 
schränkte das Privilegium der restirenden Contributionen 
auf 2 Jahre, gleich wie auch die Verordnungen vom 20sten 
Sept. 1698 gethan haben. Das unbeschränkte Vorzugsrecht, 
welches neuere Verordnungen den landesherrlichen Gefällen bei- 
gelegt haben, | wird auch nur bei denjenigen Ubgaben Statt 
finden, welche directe von den Individuen bezahlt werden, 
nicht aber bei solchen Abgaben, für welche die Commünch 
solidarisch haften, oder mit andern Worten das unbeschräukte 
Vorzugsrecht kommt in solchen Fällen nur dem Fiscns gegen 
die Commünen. nicht aber diesen in Verhältniß zu den Gläu- 
bigern eines schatzungspflichtigen Einwohners zu Gute. 
f
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.