Full text: Staatsbürgerliches Magazin mit besonderer Rücksicht auf die Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg (Zweiter Band)

r 
69J & 
unsern Gästen viele der geehrtesten Glieder der Untversität, 
von allen Facultäten, gezäh!t; die Mitfreude eben dieser Gâste 
und ihre Wünsche für das Gedeihn dieser Anstalt haben zur 
Einweihung wesentlich beigetragen. 
Die Badeanstalt verdankt ihre Frequenz den Studirenden 
augenscheinlich nicht. Von den 262 Strutirenden, welche die- 
sen Sommer hier sind, haben den Saal des Badehauses be- 
sucht 32 (zwei und dreißig), laut gefällig mitgetheiltem Extract 
des Herrn Kassirers. Von jenen 262 sind Theologen 94; 
unter diesen 32 ist Ein Theologe, nach wiederholter Erkun- 
digung. 
Angenommen nun das Schlimmste, was sich denken läßt: 
daß die Vorlesungen, insbesondere die theologischen, diesen 
Sommer durchaus unfleißig befucht worden, daß der Saal nicht 
nur Sonntags, sondern jeden Wochentag, und zwar gerade 
in den Stunden der Vorlesungen alle Studirende, welche Ein- 
krittsrecht erlangt haben, stärker an sich gezogen haben, als 
die Vorlesungen, was gewiß nich: der Fall gewesen ist; so er- 
hellt, daß an der etwanigen mindern Frequenz der theologi- 
schen Vorlesungen der Badesaal, die gefürchtete Verführung 
.! Badesaals, möglicherweise, höchstens 54 Schuld seyn 
nne. 
Die Wahrheit ist, daß, mit wenigen Ausnahmen, die 
Studirenden den Saal nur Sonntags und zwar Nachmittags 
besucht haben, und daß der Tanz allemal vor 10 uhr ge- 
endigt war. 
_ Daß der Saal des Badehauses von einer mäßigen Zahl 
Studirender benutzt werde, lehren die angeführten Zahlen z 
daß die Art der Benutzung mäßig , daß das Betragen gezie 
mend sey und den Studirenden, wie der Anstalt zur Ehre ge- 
reiche, daß überhaupt die Art‘ der Gesellschaft vergleichsweise 
sehr löblich sey, können alle Sehende bezeugen, und mache ich 
mir ein Vergnügen hier nach bestem Wissen zu bezeugen. 
8) 
Berichtigungen zu einigen Aufsäßen des Staatsb. 
Magazins, von Pastor D ö r fe r in Preetz. 
Staatsb. Mag. II. p. 509. 
Ursprung und Zerstörung der Mellenburg sind gewiß 
verschollen, wie bei manchen andern Wehrpläten und Bur:
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.