Full text: Staatsbürgerliches Magazin mit besonderer Rücksicht auf die Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg (Zweiter Band)

_ 
bi r 
ku 
. In der dänischen Sprache heißt dieser Berg Hygebierg, 
wie auch Dörfer ?) ihn nennt. Er besteht mehrentheils aus 
Sand, wie auch wohl Mergelschichten in ihm vorkommen, 
und ist angeschvemmtes Land. In den frühesten Zeiten war 
er mit Haide (dän. Hede), vielleicht auch mit Flieder (dän. 
Hyld) und Hagebutten (d. Hyben) bewachsen. Sollte daher 
nicht von diesen drei Gewächsen die Benennung des Berges 
herzuleiten seyn ? 
Hede-, Hyld- oder Hybenbierg. Alle 3 dänische Wörter 
haben Aehnlichkeit in der Aussprache mit einander, und auch 
in Rücksicht auf den Namen des Berges, weswegen es mir 
glaublich scheint, daß er ursprünglich nach einem dieser 3, auf 
ihm gewachsenen Gesträuche genannt worden, und nur durch 
Länge der Zeit und unrichtige Uebersetzung in Hygebierg und 
Hügelberg verändert worden. 
In geographischer Hinsicht bietet der Berg keine Merk- 
würdigkeiten dar, und die einzelnen, in seiner Umgebung be- 
findlichen, Grabhügel sind nur Erinnerungen an die früheren 
Bewohner dieser Gegend. Historisch merkwürdig ist derselbe 
aber durch den 1801 auf ihm errichtet gewesenen Telegraphen 
geworden, 
Ômm 
7) 
Zur Beurtheilung des Verhältnisses der universi- 
tät in Kiel und des Bades bei Kiel. Thatsache. 
An Herrn Professor Falck. 
Ich bitte Sie, lieber Freund, um eine Seite Ihres 
zournales für die angegriffene Badeanstalt. Vieber 
wäre es mir gewesen — lassen Sie mich Ihnen das 
nicht verhehlen ~ wenn sie den Aufsatz XVII]. des 
vorigen Hefts nicht unverändert hätten abdrucken 
lassen; Sie würden wahrscheinlich dadurch eine Ueber- 
eilung verhütet haben. Ich hoffe daß die folgenden 
Zeilen Ihrer mildernden Hand nicht bedürfen. 
Hegewisch. 
. B-6..6 
„ Der Unriversität verdankt die Badeanstalt bekanntlich ih- 
ren Ursprung. Und am LAsten Juni d. J. haben wir unter 
7) D. Topographie S. 3.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.