Full text: Staatsbürgerliches Magazin mit besonderer Rücksicht auf die Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg (Zweiter Band)

Pr 
54 
gänzlich ergebenen Regenten schildert; sondern verwechselt 
auch die Zeit und Personen auf eine unbegreifliche Weise. 
Was unter Harald sich zutrug, läßt er schon unter GBorm 
sich ereignen; was Thyra zur Zeit der Regierung ihres 
Sohnes unter dessen Genehmigung that, läßt 'er sie thun, 
als wäre sie unumschränkte Regentin über Dännemark und 
ihr Sohn ein unmündiges Kind gewesen. Ja, der Legende 
folgend, erzählt er sogar, daß Kaiser Otto von Liebe zur 
Thyra ~ die damals. freilich schon eine betagte Matrone 
gewesen styn müßte ~ entbrannt, sich von dieser für die 
Unabhängigkeit ihres Volks begeisterten Fürstin hinhalten 
ließ, bis das Danawirk hinlänglich befestigt war und sie ihn 
nun, ohne irgend eine nachtheilige Folge befürchten zu dür- 
fen, mit seiner Werbung abweisen, den versprochenen Tribut 
verweigern und den Dänen ihre Unabhängigkeit sichern 
konnte. Die ganze Geschichte ist aus lauter Unwahrschein- 
lichkeit und Fabeln zusammengewebt. Vermuthlich hatt 
Sven Aggesen die Legende von Kaiser Otto von Deutsch- 
land her erhalten, wo man scon längstens gewohnt war, 
neben der Geschichte merkwürdiger und ausgezeichneter Per- 
sonen, auch eine Legende von ihnen zu erdichten. Man lese 
nur Bredows Karl d. G. nach der Geschichte und der 
Legende. 
N. a, .f. <.r i ft. 
_ Gelegentlich ist noch anzuführen ein mit dem ersten Theil dieser 
Abhandlung gewissermaaßen in Verbindung stehender Aufsatz des 
Herrn Verfassers über die Lage des Handlung spla tz es Re- 
rich und die Versetzung der dänischen Handlungtrei- 
benden von da nach Schle swig. Prov. Berichte 1821. 6tes 
Heft. S. 41. Das Havuptresrltat, zu welchem der Herr Verfasser 
gelangt, ist. daß in den Erzählungen von der Zerstörung Rerichs 
durch Gottfried nichts enthalten sey, was eine Wegsührung der Ein-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.