Fr
634 te
dazu Pflichtigen, so viel thunlich, zu gleicher Zeit ausgebessert wer-
den, Urkundlich e. Gegeben 1c. Gottorf, d. 22. Jan. 1813.
Maritz.
Billard.
Namens Sr. Königl. Maijestät.
Auf die sub praes. vom 2. July d. J. hieselbst eingekommene
allerunterthänigste Vorstelung und Bitte, abseiten der adeligen
Lundsgaarder Untergehörigen zu Terkelstoft , Nordballig , Dollerup,
Lützhöft und Bönstrup,
um Befehl wegen Verfügungen der Hausvogtey an selbige un-
mittelbar durch den Rechensmann,
wird nach erstattetem Verichte hiemit zur Resolution ertheilt :
daß die Supplicanten bei allen Leistungen, welche sie Behuf des
Königlichen Dienstes mit den Amtsuntergehörigen gemeinschaft-
lich abzuhalten haben, mit diesen Nachbarsgleich zu concurriren,
mithin den an sie ergehenden Ansagen und Requisitionen der
Hausvogtey, welche immer durch die Köuigl. Rechensmänner
besorgt werden, Folge zu leisten schuldig seyen.
Urkundlich 1e, Gegeben 1c. Gottorf, d. 22. Novbr. 1813.
Moritz.
Die Officialen sollen nicht an die alten, oft sehr unrichtigen
Wegevertheilungen gebunden seyn; sondern können und müssen, wenn
sich in denselben ein wahres Mißverhältniß äußert, einer Abäuderung
und Berichtigung Statt geben.
Demgemäß sollen die Wege ausge mess en und unter die zu
ihrer Unterhaltung pflichtigen Unterthanen nach Pflugzahl oder son-
stizem Landverhältniß zweckmäßig vertheilt werden.
Auszug aus der Instruction für die Hausvögte
in Bau- Angelegenheiten.
Den Hausvögten liegt die specielle Aufsicht ob, auf älle herr-
schaftliche Brücken, Siehlen, welche sich auf öffentlichen Wegen be-
finden, und mithin zu den Wegebesserungen gehören. Ueber diese
und andere Gegenstände ihres Districts, worauf eine bauliche unter-
haltung haftet, er mag die Unterhaltung der Landesherrschaft allein
oder in Gemeinschaft mit den Amtsunterthanen oder fremden Ju-
risdictionen oder Andern allein obliegen, ~ soll der Hausvogt in
jedem Jahr, gleich nach Ablauf des Winters. eine allgemeine Be-

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.