Full text: Staatsbürgerliches Magazin mit besonderer Rücksicht auf die Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg (Zweiter Band)

N. M 
6322 
Mängel und Gebrechen durch angemessene Vorstellungen betreiben, 
so wie die beste und thunlichste Art sie zu bewerksteligen; (W. V. 
§. 29) und erwarten Wir anf diese Anzeige von Unsern Oberbeam- 
ten, daß das Nöthige unverweilt an Beikommende verfügt und auf 
die Ausführung gehalten werde. (W. V. 9§. 28.) 
Zur besseren Erreichung Unserer Absicht bei diesen generellen 
Besichtigungen haben die Hausvögte ein zuverlässiges und vollstän- 
diges Verzeichniß aller durch ihren District gehenden Ha u p t- und 
Post-Straßen nebst den nach Städten und Flecken führeuden 
N eb enstr aß en zu verfertigen 1c. und dem Oberlandweg-Juspector 
zu seinem Gebrauch zukommen zu lassen. (W. V. H. 29.) 
Es darf kein neuer Weg angelegt, oder der Lauf eines bereits 
vorhandenen verändert werden ~ ehe darüber von dem beikommen- 
den Oberlandweg-Inspector an den Generalquartiermeister eiuberichtet 
ist, 1c. (Circulair-Verfügung vom 7. Decbr. 1816.) 
1) Der Amtmann, als Oberbeamter, hat im Amts- 
District vie gesetzlichen Vorschriften, verfassungsmäßig, 
in Ausübung zu bringen und auf deren Vollziehung 
zu halten. 
Der Amt mann soll sich die vorgeschriebene Instandsezung und 
Unterhaltung der Wege und Brücken ernstlich angelegen seyn lasseu : 
auf die Anzeige der Wege- Inspection sowohl als auf den Bericht 
des Hansvogts das Nöthige unverweilt verfügen und jährlich im 
Frühling oder Herbst eine generale Wegebesichtigung in seinem Amte 
oder District, in Gegenwart des Hausvogts, des Kirchspielvogts 
koder Rechensmanns) vornehmen. (W. V. H. 28. Resscript d. d. 
Gottorf, d. 14. Apr. 1792. Circulair an die Oberbeamten in Rück- 
sicht der Bauten und der Wegeverbesserungen., v. 13. Novbr. 1813.) 
Die Beitreibung der Wegebesserungskosten und Geldbußen wer- 
den, mit Ausnahme der Dingpflichtigen, bei ihrer Obrigkeit, vou 
welcher die verlangte Hülfe sofort zu leisten ist, requirirt. (W. V. 
+ . gleiche Weise wird es mit den melirten Amtsunterthanen 
im Bezirk der adeligen Güter gehalten. (W. V. H. 20.) 
c) Der Hausvogt, als Beamter, hat die vom Amt- 
hause erhaltenen gesetzlichen Vorschriften und Auf- 
träge im Amtsdistrict, in politischer und technischer 
Hinsicht, zweckmäßig anzuwenden.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.