E r
630
F"
Theilnahme an ben Wegelasten im Amte Flensburg erwachsenen
und noch ferner entstehenden Kosten, hiemit in Antwort. eröffnet : -
daß diese Kosten von den übrigen Wegepflichtigen des Amts
Flensburg abzuhalten, und aus dem besondern Amts - Wege-
Fonds, dessen Errichtung mittelst Rescripts vom heutigen dato
genehmigt worden ist, zu bestreiten seyen.
Urkundlich 1e. Gegegeben 1c.. Gottorf, d. 16. Juny 1818.
Moritz. , Bilhard.
in idem copiae
J. G. v. Levetzau,
An die Königl. Hausvogtey.
Bey abschriftlicher Mittheilung des anliegenden allerhöchsten
Rescripts d. d. Gottorf, d. 16. d. Mts, betreffend die Aufbringung
der durch die Befreiung der vormals Mohrkircher Untergehörigen
von der Theilnahme an den Wegelasten im Amte Flensburg erwach-
senen und noch ferner entstehenden Kosten ersuche ich den Herrn
Hausvogt, die Refection der diesen Untergehörigen zugetheilten
Wegestrecken, insoferne solche noch ungebessert seyn sollten, nach vor-
hergegangener Bekanntmachung öffentlich, jedoch salva approbatione,
zu verdingen, und das Licitations-Protocoll demnächst zur Appro-
bation und weitern Verfügung gefällig an mich gelangen zu lassen,
Auf dem Amthause vor Flensburg , d. 26.. Juny 1818,
I. G. v. Levetzau.
u) An die Königl. Hausvogtey.
Nachdem auf meinen unmittelbar eingereichten Antrag wegen
Bewirknng einer allerhöchst unwittelbaren Resolution in Betref der
Verhältnisse der dem Amte Flensburg incorporirten ehemaligen
Mohrkichner Untergehörigen rücksichtlich der Concurrenz zu den
Wegelasten des Amts überhaupt und der resp. Harden insbesondere
in Folge allerhöchster Resolution vom 31. Oetbr. d. J. mir der Be-
scheid ertheilt worden:
daß es iu Ansehung der Theilnahme der dem Amte Flensburg
incorporirten vormals M oh r kirchn er Untergehörigen an den
allgemeinen Wegearbeiten in dem gedachten Amte bey dem Ober-
gerichtlichen Bescheide vom 9. Febr. 1818 sein unabänderliches
Bewenden behalten müsse,
so ermangele ich nicht dies Einer Königl. Hansvogtey hiedurch mit-
zutheilen und Selbige zugleich zu ersuchen mir nunmehr Vorschläge
einzureichen, wie die bis izt den Mo hrkirchner Untergehörigen

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.