Full text: Staatsbürgerliches Magazin mit besonderer Rücksicht auf die Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg (Zweiter Band)

Z 
603 
[:s 
Ü 
rechten !) die Hälfte des Guts. (Altes Schléswigsches Stadks 
recht §. 7, Neues Schleswigsches Stadtrecht art. 4,' Avena 
rader art. 62), Eckernförder cap. 42. art. 3.) Die überlebende 
Mutter hingegen bekommt nur nach dem Schleswiger (Altes 
9.7. Neues éap. 40) und Eckernförder Stadtrecht (c. 12. §. 1) 
die Hälfte. Die andern Stadtrechte schließen sich hier mehr an 
das Landrecht an, so daß die Mutter nur besten Kindestheit bes 
kommt 2). Sind keine Kinder da, sd bekommt fie aber freilich 
nach den Regeln des Landrechts die Hälfte. Außerdem erhält fie 
noch eine Morgengabe, welches im Landrecht gar nicht vor- 
komnit, nach Schleswiger Stadtrecht #) 3 Mk. und ein gan- 
zes Bett, eben so nach Eckernförder Stadtrecht c. 12. Hins 
gegen nach dem Flensburger und Apenrader Stadtrecht art. 4 
ist die Morgengabe (der Name komt hier nicht vor) ein 
volles Bett, von 3 Kleidern das mittelgute, von zweier das 
schlechteste, von einem aber gar nichts. 
s. 26. 
4) Fortgesetzte Gütergemeinschaft. 
Stirbt der Vater, so follen die Kinder befugt seyn, 
wann sie wollen, ihr väterliches Erbe von der Mutter zu 
Allein im Haderslebener Stadtrecht art. 10 wird auf das Lov-. 
buch verwiesen, nur, daß Land wie Bopenning getheilt wird. 
Merkwürdig ist es, daß ein Bescheid der Kanzelei auf eine 
Supplication eines Apenrader Bürgers vom 22sten Mai 1768. 
gegen die klaren Worte des Gesetßes die Erbtheilung des Jüt- 
chen Lovs angewandt wissen will, wornach der Vater nur Kin- 
destheil bekommt. Es kaun nur durch Gewohnheitsrecht, wor- 
auf sich der Bescheid beruft, gebilligt werden. Corp. Statut, 
Slesv. II. S. 44,5. 
Flensburger Stadtrecht art. 1, Apenrader art. L. Haders- 
[ebener avi. 40 
i) Altes g. 7. Neues c. 10. 
JO
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.