Full text: Staatsbürgerliches Magazin mit besonderer Rücksicht auf die Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg (Zweiter Band)

ä Ig 
ul 
Rind einen Antheil bekommez denn §. 9 spricht ganz allge- 
mein; tor thy at al then jorlh, ther honde köper, 
hwat helder i felugh met barn eth uten, thet er alt 
kethern nten then loot ther hustre tanger. Dies stimmt 
denn sehr gut mit der Gesetzbestimmung überein 1), daß 
Kinder einer Ehe auch einen Antheil an dem in einer an- 
dern Ehe erworbenen Kauflande erhalten. 
§.; 2:22. 
2) Nach heutigem Rechte. 
Das neuere Recht hat jene oft verwickelten Rechtsver- 
hältnisse bei fortgesetzter Gütergemeinschaft in der zweiten 
Ehe unmöglich gemacht, indem es eine solche Gütergemein- 
schaft durchaus verbietet. 
Zuerst geschah dies in einer Verordnung d. d. Gottorp 
den 20. Juni 1746 ?), wodurch bestimmt wird, daß Vater 
und Mutter, die zur zweiten Ehe schreiten, sich immer erst 
mit ihren Kindern abfinden sollen, der Vater soll wenigstens 
Aussage thun, die Mutter aber wirklich theilen, widrigen- 
falls ie den Kindern allen ihnen erwachsenen Schaden, wie 
er von diesen selbst oder ihren Verwandten oder Vormündern 
durch einen Würderungseid geschätzt werden kann, zu ersetzen 
schuldig sind, und überdies, dem Befinden nach, des ihnen an 
den, aus der vorigen Ehe nachgebliebenen, gesammten (gemein- 
schaftlichen) Gütern zukommenden Antheils verlustig seyn sollen: 
Die Vormünder- Verordnung bestätigt dies in Ansehung der 
Mutter g. 6 und bestimmt im . 3 näher, wie es mit der 
Aussage des Vaters über der Kinder mütterliches Vermögen 
gehalten werden soll. Diese soll er hiernach in Gegenwart zweier 
1) Jütsch. Lov I. c. 6. §. 7; 
1) Vergl. Vormünder-Werordnung 9. 1.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.