Full text: Staatsbürgerliches Magazin mit besonderer Rücksicht auf die Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg (Zweiter Band)

* 
574 
Ä 
der im vorigen Jahrhundert abgebrochenen und wieder auf- 
gebauten Kirche ausgefüllt ist; in dieser Schlucht geht das 
Gestänge der Saline. Dieser Burggraben umgab die im 
Jahre 1250 vom Grafen Johann dem ersten auf der Stelle des 
jetzigen Diakonatgartens erbauten Burg, war also zu jener Zeit 
mit Wasser angefüllt und es ist durch denselben die Trave mit 
der Beste, welche beide Flüssé derzeit gleich hoch gestanden, 
verbunden gewesen. Jetzt liegt der Grundbalken der Kort 
mühlenschleuse 1 F. 10 Z. höher als der Grundbalken der 
Bestschleise, welches eine Folge der in diesem langen Zeit- 
raume erfolgten Veränderung des Terrains und der ange- 
legten Mühlenwerke ist. 
Würde nun diese Verbindung der Obertrave mit der 
Beste hergestellt, fo würde die Schifffahrt nach Hamburg da- 
durch kürzer und leichter gemacht, indem ein Theil der Fahrt 
um die Stadt, so auch das Hinabsteigen in die untere Trave 
und das Hinaufsteigen in die Beste dadurch vermieden würde. 
Da aber jetzt die Trave 1 F. 40 Z. höher ist als die Beste, 
so müßte in diesem Graben an jedem Ende eine kleine 
Stauschleuse angelegt werden *). 
Da die Schifffahrt von Kiel nach Hamburg bedeutender 
seyn wird, als von ersterer Stadt nach Lübeck, auch die Fahrt 
dahin. ohne erhebliche Erschwerung durch diesen Graben in 
die Beste und von da in die Untertrave hinab geschehen 
kann, so dürfte wohl dieser leßtere Weg jenem durch eine 
] 
Ob das etwanige höhere Stauen der Beste nicht vortheilhafter 
als solche Stauschleusen wäre, möchte noch die Frage seyn. 
und da die Verf. selber anführen, daß in früheren Zeiten dieser 
Wasserstand gleich gewesen, so möchte doch auch schwerlich die 
Wikderherstellung des früheren Zustandes als nuthunlich er- 
scheinen,. 
i.,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.