. . DJ
Was soll aber aus dem alternden und abgelebten Schulmanne
werden? worin wir jedoch eine Hinweisung auf die wahrlich
ermuthigende Art vermissen, wie unsere Regierung für alternde
Schulmänner, z. B. für Jäger und Esmarch gesorgt hat.
Noch erwähnen wir zweier Programme von Schulen, die
zwar nicht im politischen Sinne des Worts vaterländische sind,
aber sonst wohl nicht nur nach ihrer Lage, sondern auch weil
sie zur wissenschaftlichen Bildung von manchen jungen Leuten
aus unserm Lande benutzt. werden, so heißen könnten.
Zur Schulprüfung in Eutin ladet ein das Programm von
dem Rector Dr. König de humanitatis cultu nulla ratione
impediendo. Daß geistige Ausbildung für den einzelnen
Menschen wie für die bürgerliche Gesellschaft die erste und
wichtigste Aufgabe, .daß aber jene Ausbildung ohne Denk: und
Schreibfreiheit nicht möglich sey, ist das: wohlausgeführte
Thema der kleinen Schrift, die zugleich gelegentlich bekannte
Ereignisse der neueren Zeit berücksichtigt und verständig beurtheilt.
Einen wahren Gewinn für die Wissenschaft gewährt das
diesjährige Programm der Ratzeburger Domschule. Der Ver-
fasser, der Prorector Becker, verbreitet sich über Livins KXR,
cap. 25 u. 29, und entwickelt die Begebenheiten, welche zwi-
schen Hannibals Rückkehr nach Afrika und der Schlacht bet
Zama liegen. Es wird bemerkt, daß nicht nur die erste De-
kade von Livius einer critischen Prüfung bedürfe, sondern: daß
auch in den späteren Theilen des Werkes Manches zu berich-
tigen sey, was Livius aus Vorliebe für Rom verhüllt oder
gänzlich verschweigt. Für die Berichtigung der angeführten
Stelle ist namentlich App ian, nebenbei auch Zonaras bee
trutzt. Die Ausführung über den geschichtlichen Werth von
Appian nimmt einen großen Theil des Programms ein, und
ist sehr lehrreich Mögen die Gesundheitsumstände des wür-
digen Verfassers ihn nicht an der Fortsetzung seiner Forschun-
en hindern! .
G z:: vorjährige Programm dieser Schule, verfaßt von
dem Conrector Arndt, enthält interessante Bruchstücke der
älteren Geschichte der Domschule zu Raßeburg, deren Ursprung
bis in das dreizehnte Jahrhundert zurückgeht. Wir enthalten
uns diesmal aller weiteren Anzeige, da es die Absicht ist, in
der Folge unsern Lesern das ganze Programm. mitzutheilen.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.