Full text: Staatsbürgerliches Magazin mit besonderer Rücksicht auf die Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg (Zweiter Band)

P 
39 L 
kann, und aus welcher hervorzugehen scheint, daß jeder Recht 
hatte, den Sieg seiner Nation zuzuschreiben. Adam führt 
an, daß dye Dänen nich der Schlacht zu ihren Schiffen ent- 
wichen. ‘ Demnach mußte man annehmen, daß sie der be- 
siegte Theil waren, und den Deutschen als Siegern den 
Kampfplatz räumten. Dagegen bringt Saxo eine Thatsache 
vor, die eben so wenig hinweg geleugnet werden kann, näm- 
lich die, daß Harald den Nachtrab ‘des deutschen Heeres mit 
seinem Anführer erlegte. 
Wö ist hier Wahrheit zu suchen? Ich glaube in der 
Mitte beider Berichte. 
Kaiser Ötto hielt sich in Jütland vermuthlich nur so 
lange auf, als er Unterhalt für sein Heer daselbst finden 
konnte. Aber nach der damaligen Beschaffenheit des Landes 
konnte der nicht auf die Länge ausreichen. Es mußte also 
bald ein Mangel eintreten, ‘ oder doch zu befürchten stehen. 
Weislich führte also der Kaifer sein Heer wieder über die 
Grenze zurück, um 'es sich erholen zu lassen. Es ivar üör- 
sichtiger Weise getheilt in das Hauptheer und den Naéhtrab. 
Jenes hatte schon die Grenze rückwärts überschritten, und 
dieses stand im Begriff dasselbe zu thun. Da kam Hatald 
mit seiner Schaar, die er aus Halland zu Schiffe nach ver 
Schlei geführt hatte, hinzu und schlug den vielleicht schwachen 
und entkräfteten deutschen Nachtrab bei Schleswig. Er hatte 
sich also für ben Sieger in dieser Schlacht anzusehen. Daß 
er aber dennoch, nach gewonnener Schlacht, es für rathsam 
hielt, sich auf seine Schiffe zurückzuziehen, und nördlich von 
dem Kampfplatzo sich zu entfernen, dazu hatte er gewiß hin- 
reichende Gründe. Sein Heer war auf Schiffen herbeigeführt 
und bestand wol nur aus Fußvolk. Denn schwerlich gab es 
damals für den Transport vieler Pferde’ eingerichtete Schiffe,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.