re U7 L
Plate mittheilten und die durch Discussion geläuterten, nach
besten Kräften unter ihren Mitbürgern zu befördern suchten.
Aber mit dem größern Umfange einer solchen Gesellschaft, ber
sonders wenn sie wie die Schleswig - Holsteinische ein ganzes
Land umfaßt, entsteht auch das Bedürfniß eines Mittelpunkts,
wo das Zerstreute gesammelt, nöthigenfalls der erste Impuls
gegeben, der gute Wille der Mitglieder zur Prüfung mit-
getheilter Vorschläge und zur Beförderung des Geprüften be-
nutzt werde. Jegt tritt erst die Nothwendigkeit ein, zur Bes
streitung der Kosten, die das verwickelte Geschäft, das Secre-
tariat, das Local der Versammlungen und des Archivs, die
Mittheilungen .in die Nähe und in die Ferne, die schriftlichen
und die gedruckten, die ausgesetzten Preise und die zu ertheis
lenden Prämien erfordern, Geldbeiträge zur Bedingung der
Aufnahme zu machen.
So lange die festen Ausgaben nicht durch feste Einnah-
men gesichert sind, hängt die Fortdauer ‘einer Gesellschaft, die
ihre Wirksamkeit über ein ganzes Land verbreiten soll, bloß
von der Menge der bezahlenden Mitglieder ab. Zufällige
Umstände, eine erwerblose Zeit, ein scheinbarer Stillstand in
der Wirksamkeit der Centralverwaltung, wodurch für den Au-
genblick die Theilnahme vermindert wird, können früher oder
später eine große Anzahl Mitglieder zum Austritte bewegen
und die Einnahme so vermindern, daß zu den nothwendigsten
Ausgaben nicht mehr Rath geschafft werden kann und die
Gesellschaft sich auflösen muß. Nun aber ist, für die Stell-
vertreter eines Vereins die Sorgfalt für die Erhaltung dessel-
ben doch wohl eine der ersten Pflichten.
Die Centraladministration scheint mir also vollkommen
gerechtfertigt, wenn sie, gemeinnützig wirkend wo ste kann,
aber auch der Zukunft eingedenk, nicht nach den ganz will-
kührlichen, auf oberflächlicheu Ansichten beruhenden Vorschriften
des Ungenannten sondern nach denen der Statuten handelt,
die ihr zur Norm gegeben sind. Sie weiß auch von keinen
besonderen Verabredungen, die ste mit den Mitgliedern getrof-
fen hätte, und denen sie zuwider gehandelt haben soll. Ver-
ISSTEEERE ER
Ich gehe jeßt zu dem zweiten Vorwurfe über. Er be-
trisft die in der letzten Generalversammlung genehmigte neue
Einrichtung, die auch den Beifall des Ungenannten nicht hat.
Der Vorschlag dazu ist der Centraladministration von einem
Mitgliede im Holsteinischen gemacht worden; sie hat ihn ge-
prüft und durch Andere prüfen lassen, und das Resultat

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.