Ö 3133
Spiße etwas von den Nägeln, mit welchen Christus. einstens
an das Kreuz geschlagen wurde, und diente daher dem, der
sie führte, als ein Talisman gegen Hieb und Stich. Hein-
rich freute sich nicht wenig, als er die heilige Lanze errungen
hatte, und sein Sohn achtete sie für das köstlichste Kleinod,
das er besaß. Er würde um alles in der Welt diese Lanze
nicht von sich entfernt haben. Sie galt ihm für ein wahres
Palladium. Man muß daher annehmen, entweder daß Otto
bei seiner Ankunft an dem Lymfiord die heilige Lanze . ge-
brauchte, sie in das Wasser dieses Meerbusens, zum zeichen
seiner Besitnahme von dem durch ihn begrenzten Lande stieß
und darauf wieder zurückzog, oder daß er statt ihrer einen
andern Speer nahm, den er zum Zeichen seiner Eroberung
in das Gewässser stieß und. ihn daselbst, wo möglich zum
ewigen Andenken seiner vermeintlichen Eroberung, stecken
ließ.
Allein die Anekdote von dem eingestoßenen Speere ist
wol nichts weiter, als eine Ausschmückung der Erzählung.
Wer Saxo auch nur etwas aufmerksam liest, muß bald bes
merken, daß der Hauptzweck dieses Historikers bei allen sei-
nen Erzählungen der ist, das Vorgefallene wöglichst schön,
sowol in Ansehung der Sprache, als auch der. Darstellung
wieder zu geben; ferner, daß er, vertraut mit den alten. rô-
mischen Schriftstellern, sehr gerne nicht nur Redewendungen,
sondern selbst Darstelungen aus. ihnen entlehnt, und so die
neuere Geschichte durch die ältere zu schmücken sucht. Diese
Art, oder Unart, die neuere Geschichte aus der älteren zu
schmücken, ist auch in der Erzählung von dem Zuge Otto’s
an den Lymfiord nicht zu verkennen. Unter den von Saxo
am meisten gelesenen und nachgeahmten römischen Historikern
gehört auch Justin, Dieser ~ oder sein Vormann Trogus *

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.