M , S
A33
LP
bestimmte Anzeige zu thun, nm dadurch die Besserung der
Wege geschwinder zu erreichen.
) 14.1
Die mit Liebe dem [ Königlichen Hause anhangenden
Einwohner der Herzogthümer hegten beim Anfange des Jah-
res die frohe Hoffnung, daß die hochverehrte Kronprinzeßin,
deren Entbindung nahe bevorstand, dem Lande einen Prinzen
schenken werde, welcher dereinst der Erbe der Tugenden und
des Thrones seiner glorwürdigen Vorfahren seyn könnte;
leider ward diese Hoffnung nicht erfüllt , denn Ihre König-
liche Hoheit ward am 143ten Februar von einer Prinzeßin
entbunden, und auch diese folgte nach wenigen Tagen ihren
früher verstorbenen Geschwistern, wodurch das Königliche
Haus in eine tiefe Trauer versetzt ward, die alle Unter-
thanen aufrichtig theilten.
Im Laufe des Sommers hatten die Herzogthümer die
Freude, ihren theuren Kronprinzen nebst seiner Gemahlin zu
sehen und längere Zeit zu besitzen. In der letzten Hälfte
des Junius ttaf das hohe Paar zu Louisenlund ein, von
dort begab sich der Kronprinz am 26sten nach Rendsburg,
wo er bis zum 30sten die dort zusammengezogenen Truppen
musterte und mit ihnen manoeuvrirte. Im August reiste er
in Begleitung des Prinzen Carl zu Hessen nach Glückstadt,
wo im Julius eine Flaggenbatterie errichtet war, von der
die Königliche Flagge wehte, welche von allen auf der Elbe
vorbei segelnden oder in den Hafen einlaufenden Schiffen
salutirt werden mußte, - und nahm die Elbgegenden bis
Schulau in Augenschein. Von Louisenlund aus kam der
Kronprinz am 3ten September nach Schleswig, und besuchte
dort das Waisenhaus, das Marienhospital, die lateinische
Schule und mehrere öffentliche Anstalten. Zum Herbst=«

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.